Ein Leben lang gearbeitet, mit über 50 trotzdem finanziell am Abgrund: Unsere Titelgeschichte vom 8. November über die Schwierigkeiten von älteren Arbeitslosen, einen Job zu finden («Ältere Arbeitslose in Not – Verzweifelt gesucht: Arbeit» Ältere Arbeitslose in Not Verzweifelt gesucht: Arbeit ) , hat ein grosses Echo ausgelöst. Etliche Leserinnen und Leser haben sich erkundigt, wie sie den Personen, deren Geschichten im Artikel erzählt wurden, direkt helfen können – zusätzlich zu den Hilfeleistungen der Stiftung SOS Beobachter. Für die Betroffenen ist diese persönliche Form der Anteilnahme besonders wertvoll. 

Ein schönes Zeichen der Solidarität kam auch über den mit dem Artikel verbundenen Spendenaufruf: In drei Wochen sind bereits rund 280'000 Franken eingegangen. 2500 Spenderinnen und Spender haben einen Beitrag geleistet, dass SOS Beobachter weiterhin unbürokratische Direkthilfe leisten kann. Dafür ganz herzlichen Dank!

Sie können natürlich auch weiterhin die Stiftung SOS Beobachter mit einer Spende unterstützen – und zwar ganz einfach online über unser Spendenformular.

Anzeige