Manche Geschichten beginnen mit einem Plumps. So war ich Ende November beim Mittagessen, da machte es plumps. Ich blickte auf, den Mund voller Risotto. Vom Vortag. Auf dem Fensterbrett stand ein weisser Vogel. Eine Möwe. Stolz, neugierig und so gross, wie ich noch keine gesehen hatte.

Ich stand auf und machte ein paar Fotos. Mit dem Handy. Ich schickte sie Freunden mit den Worten: mein neuer Gast.

Die Reaktionen kamen prompt. «Wenn dieses grosse Poulet die Verschlussklappe öffnet, bekommst du von der Mittelmeermöwe gratis eine weisse Badekappe!», schrieb Daniela. Er schiss nicht, gab ich zurück, irgendwie beleidigt. Auch die Ente, die vor ein paar Jahren aus heiterem Himmel in meine Osterglocken plumpste, blieb sauber.

Mehr für Sie

«Unverschämt, wie der in deine Wohnung schaut. Wie Google!», schrieb Joe. Du hast recht, Joe, schrieb ich zurück. Ich werde ihn Google nennen!

«Hast du gesehen, er trägt am Fuss einen roten Ring, da steht KY32 drauf. Auf dem zweiten Ring etwas wie RUS, aber ich kanns nicht entziffern», schrieb Philipp. Nein, die Ringe hatte ich nicht gesehen. Ich war zu fasziniert von dem dichten weissen Gefieder und dem forschen Blick. «Weisst du, woher der kommt?» Nein. «Ich sende dir den Link.»

Okay, Google. Woher bist du?

Es gibt Websites, auf denen Leute dokumentieren, wann und wo sie welchen Vogel gesichtet haben. Auf www.ornitho.ch zum Beispiel folgt man dem Flügelschlag einer Zwergscharbe (nie gehört), sichtet eine Nilgans (nie gesehen) oder eine Rabenkrähe Faszination Krähe Grosse Schauspieler, geborene Trickser (schon gehört und gesehen, mein Nachbar montierte ein paar Plastikkrähen, um Tauben abzuwehren. Erfolglos).

Oder Avibase, eine Datenbank mit allen Vögeln dieser Welt. Steppenmöwen gelten als regelmässige, seltene Gäste von November bis März, schreibt die Vogelwarte Sempach. Seit 2007 hört man ihren Ruf vermehrt am Bodensee. Die Zahl der Beobachtungen von Steppenmöwen in der Schweiz und im übrigen Westeuropa steigt seit Jahren steil an.

Wenn Google so keck in mein Leben schaut, dann tu ich das mit seinem auch, dachte ich. Ich sandte eine Mail an die Website www.cr-birding.org. Die europäische Plattform, bei der man die Herkunft beringter Vögel nachfragen kann.

Tags darauf kam eine Mail zurück. «Vielen Dank für deine Nachricht und das wunderbare Foto. Ein erstaunlicher Fall! Ich selbst habe diesen Vogel dieses Jahr beringt.» Am 16. Mai. Was? Ich musste mich zurücklehnen.

Die Mail kam aus Minsk, der Hauptstadt von Belarus. Luftlinie 1500 Kilometer von Zürich. Absenderin war Irina Samusenko. Sie leitet die Abteilung für Ornithologie am Institut für Zoologie in Minsk.

Googles Familienverhältnisse

Er ist ein sehr interessanter Vogel, schrieb Irina. Vermutlich eine Mischung aus einer Silber- und einer Steppenmöwe. Googles Partnerin wurde 2014 beringt, mit der Kennung HC392. Das Paar zog im Frühling 2021 drei Küken gross. Ich schicke dir Bilder, die Küken habe ich selbst beringt. Sind alle fünf in Zürich? – Ich sah bloss vier, aber das will nichts heissen.

Die Familie ist Teil einer Möwenkolonie auf dem Dach eines Industriekomplexes in Gatovo, einer Stadt bei Minsk. Hast du weitere Fotos? – Ja. – Übrigens: lustiger Name, Google. Ich mag ihn!

Wie beringst du so eine gwehrige Möwe wie Google, Irina? Mit einem sehr leichten Metallgitter. Es passt während der Brutzeit aufs Nest. Wenn ein Vogel hineinfliegt, schliesst sich die Klappe. Dann muss man den Vogel flink greifen. Am einen Bein befestige ich den Metallring mit dem Land BELARUS, am zweiten Bein den Plastikring mit der Kennung. Bei Google KY32. Möwen finden die Ringe wohl nicht praktisch. Aber tragen wir Menschen nicht auch Schmuck?

Seine Partnerin ist wohl älter als zehn. Zudem ist sie vermutlich eine Heringsmöwe. Vor Google hatte sie einen anderen Partner. Für Möwen unüblich. Die bleiben meist ein Leben lang zusammen. Die älteste Möwe der Kolonie wurde übrigens 24.

Google ist nun weltberühmt. In seinen Kreisen. Man fragt mich ständig: Ist er wiedergekommen? Und das alles wegen eines Plumps.

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»
René Ammann, Redaktor
Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox
Der Beobachter Newsletter