1. Home
  2. Umwelt
  3. Wasser: Das Problem mit der Härte

WasserDas Problem mit der Härte

Hartes Wasser enthält viel Kalzium. Das ist gesund für den Menschen, hinterlässt aber Kalkrückstände.

Im Süden weich, im Mittelland hart: Das Schweizer Grundwasser weist eine unterschiedliche Härte aus.
von

Die Qualität des Trinkwassers in der Schweiz ist sehr hoch, grundsätzlich ist keine Nachbehandlung nötig. Hartes Wasser, das viel Kalzium vom Gestein aufgenommen hat, wird als gesundes Trinkwasser geschätzt. In Haushalt und Waschküche kann es aber zu Problemen führen: Wenn es erhitzt wird, setzt sich Kalkstein ab. In der Schweiz rechnet man mit französischen Härtegraden: 0 °fH bedeutet sehr weiches, 50 °fH sehr hartes Wasser. Weiches Wasser hinterlässt weniger Kalkrückstände in Geräten wie Wasserkochern und weniger Kalkflecken auf Armaturen. 

Der Branchenverband SVGW empfiehlt eine Entkalkung des Wassers erst ab einem Härtegrad von 32 °fH. Gefiltertes Wasser kann einen positiven Einfluss auf den Geschmack des Wassers haben und dazu beitragen, dass Pfannen und Geräte weniger verkalken und die Kosten für den Unterhalt von Boiler, Waschmaschine und Geschirrspüler sinken. Vorsicht ist jedoch geboten bei sehr alten Leitungen, da das enthärtete Wasser die alten Eisen- oder Kupferleitungen angreifen kann. Zudem ist es entscheidend, die Enthärtungsanlagen regelmässig von einem Spezialisten warten zu lassen, um die Hygiene des Trinkwassers zu gewährleisten.

Ionentausch, Tisch- und Trinkwasserfilter

Das am häufigsten verwendete Enthärtungsverfahren ist der Ionentausch: In der chemischen Gleichgewichtsreaktion werden Kalzium- und Magnesiumionen im Wasser durch Natriumionen ausgetauscht. Neuerdings kann enthärtetes Wasser auch wieder mit Magnesium angereichert werden, was sich positiv auf den Geschmack des Wassers sowie Kaffee und Tee auswirken soll.

Tischwasserfilter gibt es in Kannen- oder Kanisterform. Der Untertischfilter wird direkt unter der Spüle montiert und das Anti-Kalk-Filtersystem für Dusche und Bad direkt an der Armatur in der Dusche beziehungsweise in der Badewanne. 

Es ist auch möglich, einen Trinkwasserfilter oder Wasserenthärter direkt an der Hauptwasserleitung des Hauses anzubringen.

Wie hart ist mein Wasser?

  • Wer genau wissen will, wie hart das Wasser in seinen Leitungen ist, gibt auf www.wasserhaerte.ch die Postleitzahl ein.

Mehr zum Thema

Infografik: Der lange Weg des Trinkwassers

Das Schweizer Leitungswasser hat punkto Sauberkeit weltweit kaum Konkurrenz. Doch woher kommt es überhaupt?

zum Artikel

Veröffentlicht am 30. August 2016