Gärtnern kann zum Frust werden, wenn Wühlmäuse die Wurzeln ­anknabbern, das Unkraut wuchert oder das gepflanzte Gemüse aufgrund des schlechten Erdreichs einfach nicht richtig spriessen will. Abhilfe kann hier ein Hochbeet schaffen.

Ein Gitter schützt vor den Schädlingen aus dem Boden, und die neu eingebrachte Erde ist schön locker, nährstoffreich und frei von Unkraut. Zudem macht ein Beet auf der richtigen Höhe müh­sames Bücken oder Knien überflüssig.

Kein Wunder, sind Hochbeete so beliebt. Es gibt sie in vielen Ausführungen und Grössen in den Baumärkten zu kaufen. Heimwerker, die etwas auf sich halten, können die Kiste auch selber bauen. Unzählige Anleitungen finden sich im Internet oder in der Fachliteratur. Wie üblich gehen gerade bei der Internetgemeinschaft die Meinungen stark auseinander, wie das perfekte Hochbeet konstruiert sein muss oder wie man es richtig mit Erde befüllt.

Die Bauanleitung auf den folgenden ­Seiten bringt die vielen Ansichten auf einen einfachen Nenner.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal

Anleitung: So bauen Sie sich ein Hochbeet

Schritt 1: Holzlasur

Lärchenholz eignet sich gut für den Aussenbereich und muss nicht zwingend behandelt werden. Wer dies trotzdem möchte oder anderes Holz verwendet, trägt auf sämtliche Bretter und Pfosten mit einem Kunststoffroller Holzlasur auf. Man sollte ein ökologisches Produkt wählen.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal
Anzeige

Schritt 2: Seitenwände

An den Enden der Bretter je zwei Löcher für die Schrauben schräg versetzt vorbohren (dünner als der Schraubendurchmesser). Erstes langes Brett mit zwei Pfosten verschrauben (mit Winkel genau 90 Grad ausrichten). Die weiteren Bretter bündig daran anschliessen (Winkelkontrolle). Mit der zweiten langen Wand gleich vorgehen.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal

Schritt 3: Folie befestigen

Eine stabile Noppenfolie mit dem Tacker auf der Innenseite von Pfostenende bis Pfostenende anbringen. Die Noppen müssen gegen das Holz ausgerichtet sein.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal
Anzeige

Schritt 4: Stirnseiten

Die kurzen Bretter an beiden Stirnseiten an die Pfosten schrauben und ebenfalls mit der Noppenfolie auskleiden.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal

Schritt 5: Gitter

Bringen Sie an der Unterseite des Hochbeets mit dem Tacker ein engmaschiges Mäusegitter an und ziehen Sie dieses an den Innenwänden je etwa fünf Zentimeter hoch.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal
Anzeige

Schritt 6: Befüllen

Als Drainage empfiehlt sich zuunterst eine rund 35 Zentimeter hohe Schicht aus Schottersteinen oder Blähton. Darauf folgt eine rund 20 Zentimeter hohe Schicht aus humusarmer Erde. Zuoberst wird eine rund 25 Zentimeter dicke Schicht humusreicher Gartenerde aufgebracht.

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal

Tipp: Wenn man die Pfosten unten rund fünf Zentimeter unbeplankt lässt oder die Ecken des Hochbeets auf Steinplatten stellt, trägt dies zu einer längeren Lebensdauer des Hochbeets bei. Das Metallgitter muss dann jeweils etwas grösser gewählt werden.

Weitere Informationen

Links:



Buchtipps:

  • Sofie Meys: «Das Hochbett für Gemüse, Kräuter und Blumen»; Leopold-Stocker-Verlag, 2015, 152 Seiten, CHF 27.90.
  • Brigitte Kleinod: «Das Hochbeet. Vielfältige Gestaltungsideen für Gemüse-, Kräuter- und Blumengärten»; Pala, 2015, 160 Seiten, CHF 21.90.
Anzeige

Mehr zum Thema

 

«Hoch das Beet!»

Hochbeete liegen im Trend – im Garten, auf Terrassen, in allen Farben und Formen. Doch sind sie wirklich sinnvoll?

zum Artikel

Quelle: Hans Reinhard/DJV-Bildportal