1. Home
  2. Arbeit
  3. Stellensuche
  4. Arbeitsmarkt: Gute Chancen für 50 plus

ArbeitsmarktGute Chancen für 50 plus

Arbeitnehmer im Alter von 50 und darüber seien grundsätzlich benachteiligt, berichten Medien. Doch das stimmt nicht.

Nur die Medien haben sie abgeschrieben: ältere, erfahrene Werktätige.
von

«Über 50-Jährige unerwünscht», «Vorzeitig aufs Abstellgleis» – mit solchen Schlagzeilen berichteten Medien in den vergangenen Monaten vermehrt über die Situation der über 50-Jährigen auf dem Arbeitsmarkt. Der Tenor war meist ­negativ. Die Altersgruppe sei besonders von Arbeitslosigkeit betroffen, die Zahl der Ausgesteuerten nehme zu.

Besser dran als Jüngere

Arbeitslose nach Altersgruppen, in Prozent (durchschnittliche Quartalswerte)

Doch die Wirklichkeit ist weit weniger dramatisch, wie die «Handelszeitung» aufzeigt, gestützt auf Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE). Anders als bei der offiziellen Arbeitslosenstatistik werden mit der SAKE-­Methode auch stellenlose arbeitswillige Personen erfasst; die Daten bilden somit die Realität besser ab. Demnach beträgt die aktuelle Erwerbslosenquote bei den über 55-Jährigen 3 Prozent. Das ist der tiefste Wert für das erste Quartal seit 2010 (siehe Grafik). Im Durchschnitt beträgt die Erwerbs­losenquote 4,8 Prozent. Am höchsten ist sie mit 9,3 Prozent in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen.

Mit zunehmendem Alter sinkt somit das Risiko, arbeitslos zu werden. Gleichzeitig steigt aber die Gefahr, im Fall einer Entlassung zu einem Langzeitarbeitslosen zu werden. Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die länger als ein Jahr auf Stellensuche sind. «Stellensuchende über 50 Jahre bleiben einen Monat länger ohne neue Arbeit als der Durchschnitt. Wer über 55 ist, muss durchschnittlich vier Monate länger suchen», sagt Edgar Spieler, Leiter Arbeitsmarkt beim Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit.

Weitere Entspannung erwartet

Die Lage für Arbeitnehmer über 50 dürfte sich weiter entspannen. «Zahlreiche Firmen bestätigen die Einsicht, dass Alter allein kein Kriterium bei der Anstellung sein kann», sagt Spieler. Problematisch wirke sich jedoch eine Kombination verschiedener negativer Faktoren aus wie fehlende Weiterbildung, zu häufige Stellenwechsel oder das Gegenteil, mehr als 15 Jahre in derselben Funktion.

Firmen mit einer Altersgouillotine machten einen Fehler, sagt Spieler: «Die Forschung hat gezeigt, dass altersdurchmischte Teams produk­tiver sind. Ausserdem schätzen es viele Kunden über 50, von Werktätigen in ihrer Alterskategorie bedient zu werden.»

Veröffentlicht am 24. Juni 2014