Es muss eine optische Täuschung sein. Doch nein: Es ist, wie es aussieht. Dunkelviolett, fast ein wenig plüschig schimmert das Wasser des Lago di Viola, passend zu den samtigen Weiden ringsherum. Und je nach Lichteinfall intensiv kobaltblau oder türkisgrün glänzt der glasklare Lago di Saoseo eine Mulde tiefer, ganz in der Nähe. Dahinter die zerfurchten Gratlinien der Cima di Saoseo, davor ein paar moosbewachsene Felsen und viele, viele Fichten. Die beiden kleinen ­Seen sind die visuellen Höhepunkte im Val di Campo, einem Seitental des Puschlavs, südlich des Berninapasses – also ziemlich abgelegen für fast alle Schweizer.

Das Tal ist auf drei Seiten von Italien eingeschlossen. Aber die lange Reise dahin lohnt sich. Die Route – zu Fuss oder mit dem kleinen Postbus – führt auf einem ­Natursträsschen zwischen Lärchen- und Arvenwäldchen hindurch über offene Alpweiden hinauf zur Alp Campo. Bis zu den beiden idyllischen Seen ist es von dort nur noch je eine halbe Wegstunde zu Fuss.

In fünf Wanderstunden nach Livigno

Wer ohnehin im Engadin Ferien macht, kann das Val di Campo als Tagesausflug ­geniessen. Wer länger bleiben will, findet Unterkünfte auf der Alp Campo, in der Saoseo-Hütte (einer SAC-Hütte mit Postautohalt direkt vor dem Haus) oder im Albergo La Rösa unterhalb des Berninapasses. Dann kann man auch die zwei Klettergärten und die Bikerouten erkunden. Oder die Alpinwanderwege, etwa zum paradiesisch stillen Piz Paradisin (3300 Meter) – allerdings nur für geübte Kletterer. Selbst ein Einkaufsparadies ist nicht allzu weit: Über den Val-Mera-Pass und die Alp Vago gehts in rund fünf Wanderstunden ins italie­nische Zollfreidorf Livigno. Von da zurück kommt man mit dem Linienbus Richtung Pontresina – obwohl er von einer italienischen Gesellschaft betrieben wird, gelten auch Halbtax- und Generalabo.

Anzeige
Quelle: Getty Images

Anreise

Ab Pontresina mit dem Postauto über den Berninapass Richtung Poschiavo bis zur Haltestelle Sfazù. Ab dort entweder zu Fuss (1 Stunde) oder mit dem Kleinbus (reservierungspflichtig, nicht im Geltungsbereich von Generalabo sowie Halbtaxabo) zur Alp Campo.

 

Wanderung

Ab Alp Campo auf dem ausgeschilderten Weg zum Lago di Viola. Von dort zuerst zurück; nach der halben Strecke biegt links ein Weg zum Lago di Saoseo ab. Dem See entlang und dann nach rechts zurück zur Alp Campo, Wanderzeit insgesamt anderthalb Stunden. Auf den Wanderkarten ist zwar auch eine Wegstrecke zwischen den beiden Seen eingezeichnet, die eine Rundwanderung Alp Campo–­Lago di Viola–Lago di Saoseo–Alp Campo ermöglicht, doch der Pfad ist schmal, steil, dornig und steinig.

Anzeige