Grundsätzlich ja. An der Schlichtungsverhandlung haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Ex-Chef gütlich zu einigen. Dies ist dann am aussichtsreichsten, wenn die Parteien persönlich erscheinen und so eine direkte Aussprache stattfindet. Deshalb ist persönliches Erscheinen gesetzlich vorgeschrieben.

Ausnahmsweise können Sie sich durch einen Rechtsanwalt vertreten Streitfall Braucht es einen Anwalt? lassen, wenn Sie einen ausserkantonalen oder ausländischen Wohnsitz haben oder wegen Krankheit, Alter oder anderen wichtigen Gründen (z. B. Tod eines Verwandten) verhindert sind. Beachten Sie, dass Sie dem Friedensrichter hierfür ein Dispensationsgesuch mit dem entsprechenden Nachweis – z. B. ein Arztzeugnis etc. – einreichen. Wenn Sie allerdings nur «Bammel» vor Ihrem Ex-Chef haben, können Sie einen Rechtsanwalt an die Verhandlung mitnehmen.

Erscheinen Sie an der Schlichtungsverhandlung nicht oder senden Sie ohne guten Grund einen Stellvertreter, gilt Ihr Schlichtungsgesuch als zurückgezogen. Das Verfahren ist damit beendet.

Anzeige

Checkliste «Einigung beim Schlichtungsverfahren» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Mitglieder von Guider erhalten in der Checkliste «Schlichtungsverfahren» weitere Tipps, wie sie zu einer erfolgreichen Einigung kommen, wenn sie beispielsweise wegen einer Forderung oder wegen Nachbarschaftsstreitigkeiten klagen wollen.

Buchtipp
Mediation - Konflikte besser lösen
Mediation - Konflikte besser lösen
Mehr Infos

Checken Sie Ihr Arbeitszeugnis!

Wollen Sie wissen, ob Ihr Arbeitszeugnis korrekt und vollständig ist? Im «Arbeitszeugnis-Check» von Guider analysieren Experten aus dem Beobachter-Beratungszentrum Ihr Arbeitszeugnis und beraten Sie bei möglichen Ungereimtheiten.

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Matthias Pflume, Textchef Digital

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter