Der Aufruf von BAG-Direktorin Anne Lévy muss sich angefühlt haben wie der erlösende Kuss aus dem Dornröschenschlaf: Am 28. Dezember 2020 wies sie an der Pressekonferenz darauf hin, dass Covid-Geimpfte ihre Daten ab Januar auf myCOVIDvac eintragen lassen können, einem Modul des digitalen Impfbüchleins «Meineimpfungen».

Obwohl das Projekt seit gut zehn Jahren läuft, schaffte es den grossen Durchbruch nicht. Bis kurz vor Weihnachten haben 300000 Personen ihre Impfungen digital auf der Plattform Meineimpfungen.ch erfasst – das sind nur 3,4 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Der digitale Eintrag der Covid-Impfung ist freiwillig, doch viele Geimpfte wird wohl das Argument überzeugen, dass sie so rasch informiert werden könnten, falls später eine Nachimpfung notwendig werden würde.