1. Home
  2. Ernährung
  3. Ernährungsformen
  4. Hunger, Appetit & Sättigung: So behalten Sie die Kontrolle

Hunger, Appetit & SättigungSo behalten Sie die Kontrolle

Hunger, Lust und Appetit führen bei vielen Menschen dazu, dass sie unnötig Kalorien zu sich nehmen. Körpersignale zu erkennen und sie richtig zu deuten, hilft, sie besser zu kontrollieren.

von aktualisiert am 24. Oktober 2018

Viele Menschen haben Gewichtsprobleme Abnehmen Wie man wirklich Gewicht verliert , weil sie ihren Magen beim Essen nicht optimal füllen oder die Lust am Essen nicht befriedigen können. Ständiger Hunger oder Appetit führt zu übermässigem und unkontrolliertem Naschen Fett, Zucker und Kohlenhydrate Zur Sünde verführt , das wiederum überschüssige Pfunde zur Folge hat.

Richtig satt zu werden, heisst auf Körpersignale vor, während und nach der Mahlzeit zu achten. Kein einfaches Unterfangen, bei all der möglichen Ablenkung. Der folgende Test hilft, Schwachstellen aufzudecken.

Können Sie Hunger und Appetit auseinanderhalten?

Wann? Was? 1 2 3
vor dem Essen Hunger □ gering □ mittel □ stark
Lust, Appetit □ gering □ mittel □ stark
nach dem Essen Sättigung □ nicht genug □ grade richtig □ überessen
Befriedigung □ unbefriedigt □ zufrieden □ unzufrieden

 

So funktioniert der Test: Beantworten Sie, ob Sie vor dem Essen wenig, mittel oder stark Hunger haben, ob Sie vor dem Essen wenig, mittel oder stark Lust aufs Essen haben, und so fort.

Auswertung

  • Sie haben mehrheitlich mit 1 geantwortet: 
    Bei Ihnen kommen Hunger und Sättigungssignale nicht genug zum Tragen. Möglicherweise naschen Sie oft, anstatt eine sättigende Mahlzeit zu sich zu nehmen. Versuchen Sie, fixe Zeiten für Ihre Mahlzeiten in den Tagesablauf einzuplanen, und essen Sie dabei genügend faserreiche Kohlenhydrate und Gemüse.
  • Sie haben mehrheitlich mit 2 geantwortet: 
    Die Signale aus Mund, Magen, Darm und Gehirn stehen bei Ihnen im Einklang. Sie nehmen diese Signale vor und nach dem Essen in einem vernünftigen Mass wahr. Ihr Appetit bringt Sie nicht dazu, mehr als nötig zu essen.
  • Sie haben mehrheitlich mit 3 geantwortet: 
    Hunger, Appetit und Sättigung sind bei Ihnen zu stark ausgeprägt. Vermutlich lassen Sie zu grosse Intervalle zwischen den Mahlzeiten zu und essen schnell und hastig, womit Sie den idealen Zeitpunkt der Sättigung verpassen. Essen Sie langsam und legen Sie beim Essen Pausen ein. Schöpfen Sie sich nicht zu grosse Portionen und legen Sie erst dann wieder nach, wenn einige Minuten vergangen sind und der Hunger immer noch da ist. Versuchen Sie, Ihren Appetit besser zu kontrollieren, indem Sie äussere und innere Auslöser angehen.

Muss der Hunger warten, gibt er oft von allein nach

Kennen Sie dieses dumpfe Gefühl? Sie sind kulinarisch unbefriedigt, der Bauch rumort ein bisschen, die Gedanken drehen sich ums Essen. Ihnen ist nicht klar: Ist das Hunger – oder bloss vorübergehende Lust aus Langeweile?

Sofort zu Chips und Schokolade zu greifen, wäre in so einem Moment der falsche Weg. Oft genügt es bereits, einige Minuten zu warten, um die Körpersignale richtig deuten zu können. Hunger vergeht meist von selbst wieder. Sensoren im Körper merken, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt, und bringen den Gegenspieler des Insulins aufs Parkett: Das Hormon Glukagon mobilisiert die Zuckerreserven in der Leber und in den Muskeln und sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel wieder steigt, ohne dass wir essen.

Falls eine halbe Stunde später weiterhin alle Zeichen auf Hunger stehen und die nächste Hauptmahlzeit in weiter Zukunft liegt, verschafft eine magenfüllende Zwischenmahlzeit Ernährung Geniessen ohne Reue Linderung. Idealerweise in Form eines Gemüsesnacks.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

1 Kommentar

Sortieren nach:Neuste zuerst
gretchen
Viele Menschen essen einfach nicht nach Hungergefühl bzw sind es gewohnt, dass sie aus Langeweile etc essen, wie es im Artikel eh auch beschrieben wird ... Ich muss sagen, dass für mich essen vor allem auch immer etwas mit meinem 'psychologischen' Zustand zu tun hatte - so habe ich beispielsweise immer genascht, wenn ich nervös war, beim Lernen und so weiter :) das macht's leider so gar nicht einfach, Gewicht zu verlieren, oder auch sein Gewicht zu halten wird deutlich schwieriger. An Diäten glaube ich nach unzähligen Versuchen nicht mehr - meine letzte war eine Hollywood-Diät mit saftigem Jo-Jo Effekt. Heute kann ich stolz sagen dass ich es endlich geschafft habe, mir dieses sinnlose und endlose Essen zwischendurch abzugewöhnen. Fixe Mahlzeiten und Essen nach HUNGER sind die Lösung. Zugegeben, am Anfang war das für mich so schwer, dass ich einen Appetitzügler für die erste Zeit der Umstellung angewandt habe, den meine Mutter dauerhaft nimmt:D sie hatte mir glaube ich Gluco 3.0 Endlich Abnehmen empfohlen - aber da gibts eh unzähliges, wichtig ist dass es natürlich ist! für die schwachen unter uns, wie mich, ist das für den Anfang hilfreich. Und statt Sport habe ich das Wandern für mich entdeckt - so hab ich mich nun um Sport un Diät ummogelt und bin momentan echt zufrieden! Das wichtigste ist es seinen EIGENEN weg zu finden, wie man sich das abnehmen leicht macht!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.