Jeden Tag Fleisch zu essen, ist absolut unnötig. Ernährungswissenschaftler empfehlen heute einen moderaten Fleischkonsum von drei- bis viermal die Woche, wobei pro Portion 100 bis 150 Gramm genügen.

Mindestens zweimal pro Woche sollte der Eiweissbedarf mit Fisch gedeckt werden, der dank dem relativ tiefen Fettgehalt und dem geringen Anteil an Bindegewebe besonders leicht verdaulich ist. Fischöle, wie sie zum Beispiel in Lachs, Hering, Thunfisch oder Makrele enthalten sind, können mit ihrem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel senken und vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen.

Die so genannten Omega-3-Fettsäuren erweitern die Gefässe, senken den Blutdruck, hemmen die Blutgerinnung und vermindern damit die Thrombosegefahr, und sie verbessern den Blutfluss. Ausserdem stabilisieren sie den Herzrhythmus und helfen somit, dem plötzlichen Herztod vorzubeugen. Auch für Rheumakranke sind sie hilfreich, denn sie wirken entzündungshemmend.

Neben Fisch sind nur die menschliche Muttermilch sowie Wildfleisch bedeutsame Lieferanten von Omega-3-Fettsäuren. Zudem ist das Fleisch der meisten Fische sehr natriumarm, enthält aber reichlich Vitamin A, D und E sowie B6 und B12. Meeresfische liefern darüber hinaus wertvolles Jod, das sonst kaum in der Nahrung vorkommt.

Anzeige

Rezept: Fischfondue «Méditerranée»

Alle Zutaten sind für vier Personen berechnet.

Fondue

  • 250 Gramm Riesengarnelen, geschält, roh
  • 1 Kilogramm Fischfilet (zum Beispiel Rotbarsch, Seeteufel, Lachs, Zander, Egli- oder Forellenfilets gerollt), in drei Zentimeter grosse Würfel geschnitten
  • 250 Gramm Champignons, geputzt
  • 1 Liter Fischfond
  • 1 Liter Gemüsebouillon
  • 2 Deziliter Weisswein


Zubereitung:
Flüssigkeiten aufkochen, in Mongolentopf oder Fondue-chinoise-Geschirr giessen, Fischstücke und Champignons darin je drei bis vier Minuten mit Fonduegabeln oder kleinen Sieben garen. Dazu servieren Sie die folgenden Saucen sowie Trockenreis oder eine Trockenreis-Wildreis-Mischung.


Sesamsauce

  • 1 Esslöffel Senf
  • 3 bis 4 Esslöffel Zitronensaft
  • 6 Esslöffel Rapsöl
  • 2 Teelöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Kapern, fein gehackt
  • 1 Esslöffel Petersilie, gehackt
  • 3 Esslöffel Sesam, geröstet
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:
Alle Zutaten mischen.


Avocadosauce

  • 1 Avocado
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 100 Gramm Vollmilchjoghurt
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:
Avocado halbieren, entkernen, Fruchtfleisch herauslöffeln. Restliche Zutaten untermischen, würzen. Erst kurz vor dem Servieren zubereiten.


Orangenmayonnaise

  • 150 Gramm Mayonnaise, idealerweise mit Rapsöl selbst hergestellt
  • 100 Gramm Magerquark
  • 1 unbehandelte Orange, abgeriebene Schale und Saft
  • Salz, Cayennepfeffer


Zubereitung:
Den Orangensaft bis auf zwei Esslöffel einkochen, dann mit den restlichen Zutaten mischen.


Beachten Sie:

  • Verzichten Sie auf den Weisswein im Sud, wenn Kinder mitessen.

  • Für kleinere Kinder ist Fischfondue ungeeignet, da sie den Fisch in der Regel nicht selber kochen können.
  • Verzichten Sie bei den Saucen wenn möglich auf gekaufte Mayonnaise, weil diese in der Regel Sonnenblumenöl enthält. Falls Sie trotzdem eine Fertigmayonnaise verwenden möchten, können Sie diese mit Magerquark oder Joghurt strecken. Mischen Sie sie mit Orangensaft und -schale, mit Cayennepfeffer, Knoblauch, Ketchup, Paprika und fein gehackten Kräutern, zum Beispiel Estragon oder Dill.

  • Die Saucen lassen sich einen halben Tag voraus zubereiten, müssen aber mit Folie bedeckt im Kühlschrank gelagert werden.