Zutaten für 4 Personen

12 bis 16 dünne Kalbsplätzli vom «Bäggli», vom Filet oder von der Huft, je so gross wie eine Handfläche

12 bis 16 Tranchen Parmaschinken, so gross wie die Plätzli

weisser Pfeffer aus der Mühle

abgeriebene Schale einer Biozitrone

30 bis 40 Gramm Butter (1)

1 Schalotte, fein gewürfelt

etwas Weisswein

allenfalls etwas Wasser oder Fleischbrühe

20 bis 30 Gramm Butter (2)

1 Esslöffel Petersilie, fein gehackt

allenfalls etwas Salz

Vorbereitungen

Die Plätzli zwischen zwei Plastikfolien legen und mit dem Fleischklopfer (Küchenhammer) sanft ausklopfen, bis sie sehr dünn sind.

Mit etwas Zitronenzeste bestreuen, würzen und je mit einer Schinkentranche belegen und aufrollen.

Mit einem Zahnstocher fixieren.

Zubereitung

Butter (1) aufschäumen lassen. Wenn die Butter dunkelgelb wird, die Fleischvögel darin auf allen Seiten anbraten.

Herausnehmen, mit Alufolie leicht zudecken und beiseite stellen.

Die Schalottenwürfelchen in den Butterrest geben und anziehen.

Die Fleischvögel zurücklegen und alles mit etwas Weisswein ablöschen.

Anzeige
Zum sanften Köcheln bringen und leicht zugedeckt bis auf sirupähnliche Konsistenz reduzieren.

Mit Wasser oder wenig Fleischbrühe verlängern und nochmals reduzieren.

Die Fleischstücke herausnehmen und den Saucenfond mit etwas Butter (2) sämig binden.

Mit dem Petersilienhäcksel mischen und über den Fleischvögeln anrichten. Sofort auftragen.

Tipps des Küchenchefs

Die Fleischstücke, die Sie für die Uccellini benötigen, sollen aus der besten Fleischkategorie stammen. Sie sind also teuer, doch das Resultat lohnt den Preis.



Selbstverständlich könnten Sie die Fleischstücke auch ohne Plastikfolie dünn ausklopfen. Allerdings gelingt es Ihnen zwischen Plastik eindeutig besser. Sie brauchen weniger Kraft, und der Küchenhammer zerklopft das zarte Fleisch nicht in Fetzen.



Schlagen Sie beim Fleischklopfen nicht einfach hart auf das Fleisch ein. Streichen Sie vielmehr gleichzeitig mit dem Schlagen das Fleisch gegen aussen aus. Es wird so gleichmässig dünn.


Anzeige


Jeder Trockenschinken eignet sich zur Füllung von Uccellini, vorausgesetzt, er ist nicht zu salzig. So dünnes Fleisch braucht nicht viel Salz, profitiert aber von der Würze des Schinkens.



Um das Gericht zusätzlich interessant zu machen, wird es mit einer Spur weissem Pfeffer und wenig Zitronenzeste aromatisiert. Es sollte jedoch bei einem Hauch bleiben. Allzu viel verwandelt die Uccellini in «Zitronenvögel».



Salzen Sie das Gericht, wenn überhaupt, erst kurz vor dem Auftragen. Trockenschinken ist bereits gesalzen, und das Reduzieren der Sauce verstärkt die natürlichen Aromen.