Das Basler Quartier Kleinhüningen scheint ein Kampfhunde-Problem zu haben. Gleich drei Attacken durch Listenhunde gab es innerhalb von nur vier Wochen, wie die Tageszeitung «Blick» schreibt.

Zu den «Täter-Hunden» gehörten ein Presa Canario und ein American Bulldog – beide Rassen können um die 60 Kilo schwer werden. Aber auch Hunde, die nicht zu den potenziell gefährlichen Rassen gehören, beissen mal zu. 

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Guido Vogel, Amtstierarzt und Leiter der Hundefachstelle beim Basler Veterinäramt,  bestätigt, dass in letzter Zeit überdurchschnittlich viele Bissmeldungen eingegangen sind. «Das wird auch bei den anderen Kantonen so wahrgenommen», sagt er.

Gründe dafür sieht Vogel im Umstand, dass ab 2017 die schweizweit obligatorischen Hundehalterkurse abgeschafft worden waren. Und in der Corona-Pandemie, während der sich viele Menschen mal auf die Schnelle einen Hund gekauft hätten Welpen-Boom belastet Tierspital massiv «Wir wollen helfen, nicht einschläfern» . So waren allein im Kanton Basel-Stadt letztes Jahr 368 Hunde mehr registriert als im Vorjahr.

Doch wie soll man sich verhalten, wenn ein Hund angreift? Und was ist zu tun, wenn ein Mensch oder ein Tier von einem Hund angegriffen wurde?

Hundeangriff: Was tun, wenn ich allein unterwegs bin?

Machen Sie keine hektischen Bewegungen

Rumfuchteln kann das Tier aggressiver machen.
 

Schauen Sie dem Tier nicht direkt in die Augen

Hunde können starren Augenkontakt als aggressiv empfinden.
 

Erstarren Sie nicht

Unter Hunden gilt: Wer steif vor mir steht, will mich dominieren. Friedliche Hunde sind dagegen eher in Bewegung bei der Kontaktaufnahme. 
 

Wenden Sie sich langsam seitlich ab

Durch das Abdrehen signalisieren Sie: Ich bin keine Gefahr.
 

Halten Sie dem Hund wenn möglich einen Gegenstand hin, zum Beispiel Ihre Tasche oder den Wanderstock

So bringen Sie Distanz zwischen sich und das Tier, das zudem abgelenkt ist und vielleicht dort reinbeisst anstatt in Sie.
 

Rennen Sie nicht weg

Je nachdem, wie der Hund abgerichtet wurde, wird er Sie erst recht stoppen wollen. 
 

Gehen Sie nicht in die Hocke

Das ist nicht deeskalierend, sondern gefährlich, da es dem Hund leichter gelingt, Sie am Kopf oder an der Gurgel zu packen. 

Hundeangriff: Was tun, wenn ich selber einen Hund dabeihabe?

Oberstes Gebot: Behalten Sie Ruhe und bringen Sie sich nicht selber in Gefahr

Wenn Sie verletzt sind, können Sie Ihrem Hund nicht helfen, falls nötig.
 

Schätzen Sie erst die Lage ein

Hundekämpfe können auch nur spielerisch sein. Den Ernstkampf erkennen Sie daran, dass weder gebellt noch geknurrt wird. Das würde unnötig Kraft kosten.
 

Bei einem Schaukampf in die entgegengesetzte Richtung gehen und rufen oder pfeifen

Sinnvollerweise sollten das beide Hundehalter tun.
 

Ein fremder Hund stürzt auf Ihren Vierbeiner zu

Den Angreifer mit lautem Rufen und allenfalls scheppernden Gegenständen ablenken.
 

Sofort Leine fallen lassen

So kann Ihr Hund allenfalls das Weite suchen.
 

Selber aktiv gegen den fremden Hund vorgehen

Hier ist Vorsicht angesagt. Durch Treten und Schlagen lässt der Angreifer vielleicht von Ihrem Hund ab, kann sich aber auf Sie stürzen. Siehe «Oberstes Gebot»!
 

Elektroschocker, Pfefferspray und Messer 

Es gibt Elektroschocker, die speziell für diesen Zweck verkauft werden. Allerdings ist ihr Einsatz wie auch der von Pfeffersprays oder gar Messern laut Tierschutzgesetz verboten. Im Einzelfall müsste der Richter entscheiden, ob ein Fall von berechtigter Notwehr vorlag und die Anwendung berechtigt war.
 

Ein Hund hat sich in den anderen verbissen

Lässt der Beisser nicht mehr los, bleibt nur die Möglichkeit, dem Tier die Luftzufuhr zu drosseln, etwa indem man das Halsband packt und so eng dreht, dass der Hund keine Luft mehr bekommt. Was auf deutschen Websites als valable Methode verbreitet wird, ist in der Schweiz aber ebenfalls gesetzlich verboten. Zudem besteht grosse Verletzungsgefahr für den Menschen, nicht nur durch den fremden, sondern auch durch den eigenen Hund. Also Hände weg!

Was tun nach einer Hundeattacke?

  • Bitten Sie allfällige Zeugen, zu warten, bis die Polizei kommt. Oder zumindest um ihre Kontaktdaten

  • Rufen Sie, falls nötig, die Ambulanz 

  • Machen Sie allenfalls Fotos von der Situation

  • Verlangen Sie auf jeden Fall Namen und Adresse des anderen Hundehalters. Denn Sie können keine Ersatzansprüche geltend machen, wenn Sie nicht wissen, bei wem. 
     

An wen kann ich mich nach einem Vorfall wenden?

Melden Sie die Beissattacke unbedingt der Polizei. Der Polizeirapport hilft, einen allfälligen Anspruch auf Schadenersatz zu belegen. Und mit der Meldung des Angreiferhundes können allenfalls weitere Beissattacken und damit neues Leid verhindert werden.
 

Wer haftet bei einem Hundeangriff?

Ihre Unfallversicherung, falls Sie verletzt wurden. Der Hundehalter respektive dessen Haftpflichtversicherung Haftpflicht Jeder Hund ist ein Risiko , falls Sachschaden entstanden ist. Seine Haftpflichtversicherung muss auch für allfälligen Lohnausfall aufkommen, falls Sie arbeitsunfähig geschrieben werden müssen. Und zwar für die Differenz zwischen dem Betrag, den Ihre Krankentaggeldversicherung bezahlt (oft nur 80 Prozent des Lohns), und Ihrem effektiven Lohn. Schadenersatzansprüche müssen innerhalb eines Jahres nach dem Unfall gerichtlich eingeklagt werden.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren