Giuseppe Botti, Fachbereich Geld:

Leider sind Sie nicht der Einzige, der mit diesem Problem zu kämpfen hat. Die Säule-3a-Policenlösung erweist sich für viele Arbeitslose als Finanzfalle. Solange Taggelder aus der Arbeitslosenkasse bezogen werden, darf weiterhin in die steuerlich vorteilhafte Säule 3a eingezahlt werden; nur Ausgesteuerte dürfen nichts mehr einzahlen. Viele Arbeitslose können sich die Zahlungen aber nicht mehr leisten.

Wer die dritte Säule bei einer Bank eingerichtet hat, ist flexibel: Die Einzahlungen können ohne Konsequenzen reduziert oder gestoppt werden. Bei einer Versicherungslösung besteht hingegen eine Einzahlungspflicht, die sich bei Arbeitslosigkeit nachteilig auswirkt. Oft bleibt einem darum nur, auf den Versicherungsschutz zu verzichten und die Umwandlung der Police in eine prämienfreie Lösung zu verlangen. Eine Prämienbefreiung ist allerdings mit hohen finanziellen Einbussen verbunden.

In Ihrem Fall würden 11527 Franken verloren gehen: Obwohl Sie seit 1996 insgesamt 34560 Franken einbezahlt haben, wäre die prämienbefreite Versicherung

nur noch 23032 Franken wert.

Prämienbefreite Police wählen

Um diesen so genannten Rückkaufswert zu berechnen, zieht die Versicherungsgesellschaft nicht nur 4684 Franken für Verwaltungs- und Inkassokosten ab, sondern auch Risikoprämien von 6843 Franken: Diesen Betrag zahlten Sie in den vergangenen Jahren einerseits für die Prämienbefreiung bei Invalidität oder Krankheit, anderseits aber auch, um Ihren Hinterbliebenen eine Kapitalzahlung im Todesfall zu sichern. Den Rückkaufswert von 23032 Franken könnten Sie sich auf ein flexibles 3a-Konto bei einer Bank überweisen lassen. Der Versicherungsschutz ginge dadurch aber verloren.

Anzeige

Für Arbeitslose ist es meist die beste Lösung, die prämienbefreite Police bei der Versicherung zu belassen. In diesem Fall würde der Rückkaufswert zum beim Vertragsschluss gültigen Satz verzinst – bei Ihnen wären das 3,5 Prozent. Bis zum Ablauf der Versicherung im Jahr 2022 käme so ein Kapital von 40058 Franken zusammen. Wer eine neue Stelle findet, kann seine Police zudem reaktivieren und innert dreier Monate die ausstehenden Prämien nachzahlen.