Peter Müller* liebte seinen Beruf und war bis zum Alter von 70 Jahren selbständiger Arzt. Auf die Auszahlung seiner Altersrente wollte er mit 65 ver­zichten, denn Einkommen hatte er zum damaligen Zeitpunkt noch genug. Später, wenn er sich zur Ruhe setzen würde, wollte ­Müller aber von einer höheren AHV-Rente ­profitieren. Diese Möglichkeit bietet das Gesetz durch die Aufschiebung der Alters­rente. Müller würde das nach fünf Jahren einen Zuschlag von fast ­einem Drittel einbringen.

Die Möglichkeit, die Rente aufzuschieben, nutzen nur sehr wenige. Die meisten entscheiden sich, die AHV-Rente bei Erreichen des ordentlichen Rentenalters oder allenfalls vorher zu beziehen. Auch diejenigen, die weiter­arbeiten, lassen sich meist gleich­zeitig die Rente auszahlen, obwohl beide Einkommen versteuert werden müssen.