Ruth Müller* hatte an der Zürcher-Oberland-Messe in Wetzikon an einem Wettbewerb teilgenommen. Gewonnen hatte sie zwar nichts, dafür kam zweimal ein Vertreter des BZ Berater Zentrums in Zollikerberg ZH zu ihr nach Hause.

Und der rechnete der 56-Jährigen vor, wie viel sie in zehn Jahren zur Seite legen könne, wenn sie Monat für Monat 150, 200 oder 250 Franken in einen dynamischen Sparplan einzahle. Da wäre ein erkleckliches Sümmchen zusammengekommen. Denn der Berater rechnete mit einer Jahresrendite von zehn Prozent.

In seiner Werbebroschüre spricht das BZ von «Ver­mögens­verwaltung auf höchstem Niveau», gerade auch für Kunden mit kleinem Budget. Und verschweigt dabei, dass man eine risikoreiche Anlagestrategie fährt. Den Geldgebern bleibt auch unklar, dass der Sparplan einen Anlagefonds enthält, den BZ-Geschäftsführer Marco Garzetti über eine zweite Gesellschaft gleich selber verwaltet.

Man müsse einen Sparplan «zwingend dynamisch» an­legen. Die Vorsorgegelder in der zweiten und in der dritten Säule seien ja bereits recht konservativ angelegt, sagt Garzetti zur Kritik.

Das BZ verkauft solche Sparpläne schon seit fünf Jahren. Zuvor hatte man auf langfristige Lebensversicherungen gesetzt. Das sei unsinnig, sagt heute der BZ-Chef dazu, «da häufig gar kein Ver­sicherungsschutz benötigt wird». Das dürfte für manchen seiner bisherigen Kunden eine zu späte Einsicht sein.

Aber auch das neue BZ-Sparmodell ist unverschämt teuer. Gleich zu Beginn muss man eine Einstiegsgebühr von fünf Prozent auf allen künftigen Sparbeträgen bezahlen. Bei ­einem Sparplan auf zehn Jahre mit 200 Franken Monatsrate wären das 1200 Franken.

Wer aussteigt, verliert

Löst man den Vertrag vorzeitig auf, bleibt dieses Geld beim BZ. Darüber hinaus fallen weitere Gebühren an: 1,6 Prozent Ver­mö­gensverwaltungs­gebühr pro Jahr, ein Prozent Transaktionskosten, Gebühren für die Depotführung bei Swiss­quote. Und zehn Prozent des Netto­gewinns gehen ebenfalls noch an das BZ.

Für Ruth Müller waren das zu viel Risiko und Kosten. Sie folgte dem Rat des Beobachters und verzichtete dankend auf das BZ-Angebot.

*Name geändert