Hinweis

Die Firma Swiss Brokers AG in 8808 Pfäffikon SZ hat keinerlei Verbindungen zu der Firma SB.C Swissbrokers in 4052 Basel

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Wir sind weiterhin für Sie da – mit neuem Schwung und Motivation», ist auf der Website www.swissbrokers.com zu lesen. Vorläufig hat die Firma aber noch mit diversen Altlasten zu kämpfen.

Swissbrokers war die erste Firma in der Schweiz, die den Banken als Billigaktienhändler Konkurrenz machte. Die Börsengeschäfte zu Discountpreisen lohnten sich jedoch nicht; Anfang Mai gab Swissbrokers diesen Geschäftszweig wieder auf. Für Bargeld und Wertpapiere von 4200 Kunden musste nun ein neuer Platz gefunden werden. Zweieinhalb Monate später wartet ein Teil der früheren Kundschaft immer noch auf Geld oder Aktien, die bei Swissbrokers lagerten. Dabei hatte Felix A. Oeri, Chef bei Swissbrokers, dem Beobachter Anfang Juni versprochen, dass die letzten Überträge bis Mitte Juni abgewickelt sein würden.

«Guthaben sind nicht gefährdet»
Wer in den letzten Wochen bei Swissbrokers telefonisch nachhakte, erhielt keine befriedigenden Auskünfte: Schuld an der Verzögerung sei die Basler Kantonalbank, zu der alle Guthaben und Wertpapiere transferiert worden seien. Die Basler Kantonalbank hingegen bezeichnete sich als «nicht zuständig» und verschanzte sich hinter dem Bankgeheimnis: Swissbrokers sei ein Kunde wie jeder andere, weshalb man keine Auskünfte erteilen dürfe.

So wurde der schwarze Peter hin und her geschoben. Inzwischen bangen mehrere Beobachter-Leser um ihr Geld. Laut Felix A. Oeri von Swissbrokers besteht dazu jedoch kein Anlass: «Die Kundenguthaben sind nicht gefährdet.» Die meisten Kunden hätten inzwischen Titel und Geld aus den Swissbrokers-Beständen erhalten. Den übrigen rund 200 Personen verspricht er die fehlenden Aktienüberträge und Geldüberweisungen bis Ende Juli.

Für die Verzögerung macht Oeri eine ganze Reihe von Gründen verantwortlich: Probleme bei der Übertragung von Namenaktien, Komplikationen mit Depotstellen in den USA und versehentliche Doppelausführungen. «Wir sind im Moment daran, bei jedem einzelnen Kunden zu überprüfen, ob seine Guthaben auch geliefert wurden», sagt Oeri. Daneben widmet sich Swissbrokers dem neuen Geschäftsfeld der persönlichen Vermögensverwaltung und will dabei laut Website «gezielter auf die Bedürfnisse und Anliegen der Kundschaft eingehen». Angesichts der bisherigen Missstände eine gute Idee.