HypothekenWas tun mit dem Schuldbrief?

Wer keinen eigenen feuersicheren Tresor hat, sollte einen Banksafe mieten, um einen Schuldbrief sicher aufzubewahren.

Wer seine Hypothek abbezahlt hat, bekommt den Schuldbrief zurück. Wo soll man ihn aufbewahren?

von Marcel Weigeleaktualisiert am 2016 M03 08

Mit einem schuldenfreien Eigenheim schläft man in der Regel gut. Wer über das nötige Kapital verfügt und sein Geld nicht an der Börse investieren oder auf ein schlecht verzinstes Sparkonto legen will, profitiert meist, wenn er die Hypothek zurückzahlt.

Egal, bei wem man die Hypothek aufnimmt: Als Sicherheit dient fast immer ein Schuldbrief. Da der Gläubiger nach der Tilgung des Kredits kein Pfand mehr braucht, bekommt man den Schuldbrief ausgehändigt. Dem Hausbesitzer stehen nun verschiedene Möglichkeiten offen, was er mit dem Dokument anfangen kann.

Der Schuldbrief ist ein Wertpapier. Ohne ihn kann man nichts tun. Deshalb muss man dieses Dokument sicher aufbewahren. Das ist ausserordentlich wichtig. Denn jeglicher Verlust würde Probleme mit sich bringen – spätestens wenn man die Liegenschaft verkaufen will.

Es wäre nur schon ein Fehler, das Dokument zu lochen und es im Ordner mit den übrigen Bankunterlagen abzulegen. Denn durch Lochen entwertet man ein Wertpapier. Mit der Folge, dass man den Schuldbrief nicht mehr verwenden kann und ihn später ersetzen müsste. Man tut deshalb gut daran, diese Urkunden diebstahl- und feuersicher aufzubewahren.

Feuersicherer Tresor oder Banksafe

Ist ein Schuldbrief verloren gegangen, muss man ihn in einem teuren und langen Verfahren vom zuständigen Gericht für kraftlos erklären lassen. Erst dann kann man ihn ersetzen oder im Grundbuch löschen.

Wer keinen eigenen feuersicheren Tresor hat, sollte einen Banksafe mieten. Der Schuldbrief liesse sich zwar auch im Wertschriftendepot der Bank aufbewahren, aber auch das verursacht Kosten – gleich wie ein Schrankfach.

Den Schuldbrief im Grundbuch löschen zu lassen ist vor allem dann sinnvoll, wenn es nur um Summen bis zu 100'000 Franken geht und er für längere Zeit nicht benötigt wird. Die Löschung selbst ist günstig oder gratis. Der Vorteil dieser Lösung: Man spart sich den Aufwand für die Aufbewahrung.

Seit 2012 gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Der Papierschuldbrief lässt sich in einen sogenannten Register-Schuldbrief umwandeln. Der Schuldbrief bleibt damit elektronisch erhalten, aber es braucht kein Wertpapier mehr. Man spart sich so die Kosten für die Aufbewahrung.

Grundsätzlich hat man das Recht, das annullierte Wertpapier vom Grundbuchamt herauszuverlangen, aber nicht überall in der Schweiz. Die Kantone können anderslautende Vorschriften erlassen.

In den meisten Fällen ist es sinnvoll, den Schuldbrief zu behalten – ob physisch oder elektronisch, spielt keine Rolle. Wer irgendwann einen neuen Kredit auf seine Liegenschaft aufnehmen will, spart sich dann die hohen Kosten für einen neuen Schuldbrief.