Die dreiteilige Vorsorge in der Schweiz lässt sich mit einem Cappuccino vergleichen: Die AHV bildet die Espresso-Basis, darüber sorgt die Pensionskasse für die Milch und zuoberst die freiwillige Selbstvorsorge fürs Schäumchen.

In der Tasse der Teilzeitarbeitenden steckt im Vergleich zu den Vollzeitarbeitenden oft wenig drin. Das beginnt bei der Basis: Um dereinst eine volle AHV-Rente AHV-Rente Was heisst voll, was maximal? (Stand 2020: 2370 Franken im Monat) zu bekommen, benötigt man einen durchschnittlichen Jahresverdienst von 85'320 Franken und darf keine Beitragslücken haben – das schaffen nur die wenigsten Teilzeitarbeitenden. Angestellte mit kleinen Pensen und entsprechend tiefem Lohn erhalten nur die Minimalrente (1185 Franken).