Lassen Sie zuerst von einem spezialisierten Arzt oder einem qualifizierten Therapeuten eine umfassende Diagnose erstellen. Ärzte mit einer Zusatzausbildung in Akupunktur/TCM finden Sie unter www.medindex.ch, qualifizierte Therapeuten über die Berufsverbände (Internetadressen siehe «Weitere Infos») oder Ihre Krankenkasse.

Falls Sie sich in einem TCM-Zentrum von chinesischen Ärzten behandeln lassen: Fragen Sie nach deren Qualifikation und Sprachkenntnissen in Englisch oder in Deutsch.

Benutzen Sie ausschliesslich Arzneien, die Ihr Arzt oder Ihre Therapeutin verordnet oder abgibt. Beziehen Sie die verordneten Arzneien in einer spezialisierten Apotheke. Halten Sie sich genau an die Zubereitungsart und den Anwendungsplan.

Bestellen Sie keine Heilmittel über Internet, Inserate, in Esoterik- oder Asien-Shops.

Viele dieser Mittel sind zu teuer und qualitativ schlecht. Auch fehlen in der Regel Angaben zu möglichen Risiken – oder die Informationen sind nur auf Chinesisch verfasst.

Komplementärmedizinische Heilmittel werden von der Grundversicherung bezahlt, wenn sie vom Arzt oder von der Ärztin verordnet wurden und auf der so genannten Spezialitätenliste stehen. Andernfalls ist eine Zusatzversicherung nötig. Klären Sie die Kostenübernahme rechtzeitig ab.

Anzeige