Leserfrage von Reto G.: «Gelegentlich zuckt es bei mir um das Auge. Ist das gefährlich? Was kann ich dagegen tun?»

Das ist ein häufiges Phänomen. Das unkontrollierte Zucken des Augenlids kann einige Sekunden oder gar Minuten dauern. Die «Anfälle» können über mehrere Tage auftreten, um dann von selbst aufzuhören. Obwohl es lästig ist, ist das Zucken meist völlig harmlos, selbst wenn es über mehrere Stunden anhält.

Die Auslöser sind nicht bekannt, vielleicht sind es Stress Stress Wenn man ständig auf der Überholspur lebt , Müdigkeit, zu viel Koffein oder Medikamente. In Frage kommen auch Hautirritationen durch eine Entzündung, Zigarettenrauch oder Chlor. Für die Theorie mit dem Stress als Auslöser spricht, dass das Stresshormon Adrenalin die Bereitschaft steigert, dass sich Muskeln zusammenziehen.

Meist helfen Entspannungspausen gegen das Lidzucken

Meist klingt das Zucken von alleine ab. Hilfreich sind bewusste Pausen mit Ruhe und Entspannung Entspannung Entspannen Sie richtig? . Ein heisses Bad, warme oder kalte Kompressen oder künstliche Tränen (Augentropfen) lindern die Beschwerden. Gelegentlich wird auch die Einnahme von Magnesium empfohlen.

Falls das Problem gehäuft auftritt und keiner der möglichen Auslöser zutrifft, sollte die Sehschärfe Brille Fehlsichtigkeit früh erkennen überprüft werden. Bei beidseitigem Zucken, bei Zucken, das länger als zwei Wochen andauert oder wenn das Auge nicht nur zuckt, sondern sich unkontrolliert ganz schliesst, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Anzeige

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter