Es ist wie Katz und Maus. Nachdem der Beobachter über das Geschäft mit Chlordioxid-Pastillen Chlordioxid Das Geschäft mit den Covid-Wundermitteln berichtet hatte, wurden die Behörden in Zug und Zürich aktiv. Sie nahmen mehrere  Anbieter unter die Lupe. Die Verkäufer priesen ihre Pastillen mit Versprechen wie «beste keim- und entzündungshemmende» oder «antivirale Wirkung» an. Doch genau das ist für diese Produkte nicht erlaubt.

Die Lutschtablette enthält Natriumchlorit und Zitronensäure. Wenn beide Stoffe im Mund zusammenkommen, entsteht Chlordioxid. Eine ätzende Chemikalie Chlordioxid Das Wunderwasser der Gläubigen , vor deren Einnahme Gesundheitsbehörden weltweit warnen. Die Pastillen wurden als «Mundhygiene-Produkt» beworben und gehören damit rechtlich in die Kategorie Kosmetika. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) sagt aber klar: «Bei Kosmetika sind Hinweise irgendwelcher Art auf eine krankheitsheilende, -lindernde oder -verhütende Wirkung verboten.»

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Ein anderer Shop bezeichnet die Pastillen als Nahrungsergänzungsmittel. Damit würde es sich juristisch gesehen um Lebensmittel handeln – und für sie darf man von Gesetzes wegen ebenfalls keine Heilsversprechungen machen. Diese sind nur erlaubt für zugelassene Arzneimittel – was die Pastillen aber nicht sind.

Den behördlichen Interventionen zum Trotz: Die Tabletten werden munter weiter verkauft. Bei einigen Shops waren sie in den letzten Wochen weiterhin erhältlich. Einer der Anbieter nahm den Shop zwar vom Netz, lieferte die Pastillen nach einer E-Mail-Bestellung aber aus. 

Umtriebiger Erfinder

Treibende Figur hinter den Pastillenanbietern ist Erfinder Walter Schaub mit seiner Firma Naturasana aus Herisau AR. Mal heissen die Pastillen David19, Vibasin oder Arcudine19, dann wieder QMix19 oder Ovirex. Schaub sagt auf Anfrage: «Die Heilsversprechen unserer Vertriebspartner waren wohl etwas übertrieben.» Ein eigentliches Verkaufsverbot habe man aber nicht erhalten. «Als Mundhygiene sehe ich kein Problem.» 

Bis vor wenigen Tagen warb auch die Firma SonoreSwiss Biopharma GmbH für die Chlordioxid-Pastillen von Naturasana – unter dem Namen Ovirex. Auf der Website war die Rede von Studien zur Wirksamkeit. In der Packungsbeilage sind Indikationen zu Denguefieber, Zikavirus, Malaria und Covid-19 aufgeführt. Auf eine Anfrage erklärte Firmeninhaberin Olena Reutter, die Pastillen seien für den osteuropäischen Markt bestimmt, in der Schweiz sei Ovirex nicht erhältlich. Die Packungsbeilage war trotzdem auf Deutsch verfügbar.

Kein Gesuch bei Swissmedic

Von einem Zürcher Webshop, der noch Anfang Februar die identischen Pastillen unter den Namen Vibasin und Arcudine anbot, distanziert sich Olena Reutter. Allerdings lautete die Internetadresse im offiziellen Schweizer Domainregister (Switch) auf ihren Namen. Kurz nachdem der Beobachter sie kontaktiert hatte, überschrieb sie den Onlineshop auf einen neuen Besitzer. 

Mit ihren Pastillen namens Ovirex agiert Reutter im Graubereich. «Ovirex ist kein Heilmittel», sagt sie, auch wenn die Packungsbeilage genau das suggeriert.

Die Heilmittelbehörde sagt dazu: Eine solche Auslobung ist nicht zulässig, da nur bei Heilmitteln konkrete Krankheiten genannt werden dürfen. Man evaluiere derzeit mit den kantonalen Behörden allfällige Massnahmen gegen die Firma.

Auch beim ähnlichen Produkt Novirex der Zuger Novelpharm AG prüft die Behörde, ob die Beschreibung zulässig ist. Der Onlineshop ist offline. Laut Firmeninhaber Hans E. Holzgang überarbeite man derzeit die Website, weil die Produktbeschriebe regelmässig auf die Einhaltung rechtlicher Vorgaben geprüft und entsprechend angepasst würden. Im Webshop einer Firma der gleichen Firmengruppe ist Novirex weiter aufgelistet – allerdings ohne Heilsversprechen.

Walter Schaub behauptet weiterhin, dass sein Produkt heilsam sei. Er strebe mit Vibasin eine Zulassung zur Behandlung von Covid-19 an. Schon vor Monaten sei er bei Swissmedic vorstellig geworden. Bei Swissmedic klingt das etwas anders. Schaub habe letzten Herbst eine einfache Anfrage gemacht. «Es liegt aber kein Zulassungsgesuch vor», stellt ein Sprecher klar.

Update vom 1. März 2022: Swissmedic aktualisiert Warnung

Am 1. März 2022 erweiterte die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic ihre öffentliche Warnung zu Chlordioxid (auch CDL oder CDS oder Miracle Mineral Supplement (MMS) genannt): Die Behörde warnt davor, dass die Substanz nun vermehrt als Lutschtabletten verkauft und als Heilmittel gegen Covid-19 propagiert wird. Die Tabletten enthielten teilweise eine erhebliche Menge Natriumchlorit. Zusammen mit der ebenfalls enthaltenen Zitronensäure wird im Mund Chlordioxid freigesetzt. Die Lutschtabletten seien «ein erhebliches Gesundheitsrisiko», so Swissmedic. Die Einnahme von Chlordioxid könne Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auslösen und bei hohen Dosen sogar zu Nierenversagen, schweren Darmschädigungen oder Blutdruckabfall führen.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»
Chantal Hebeisen, Redaktorin
Wissen, was dem Körper gut tut.
Der Gesundheits-Newsletter