In Indien, Indo­nesien und China zum Beispiel geniessen Frauen nach den Wechseljahren einen höheren gesellschaftlichen Rang. Und bei Indianer­völkern gelten sie erst nach den Wechseljahren als gereift genug, um als Heilerinnen zu wirken. Erstaunlich: Diese Frauen erleben kaum Wechseljahrbeschwerden. In Japan und bei den Mayaindianern gibt es nicht einmal einen Begriff für Hitzewallungen. Studien belegen: Wie stark eine Frau die Wechseljahre empfindet, ist abhängig von der Kultur, in der sie lebt, vom sozialen Status, den reife Frauen haben, und davon, ob die Menopause als «Krankheit» betrachtet wird.

Anzeige