Das Schnäbi unters Messer? Vorhautverengungen oder Phimosen, wie es in der Fachsprache heisst, sind weit verbreitet, ja sogar die Regel. Denn: Alle Jungen kommen mit einer Phimose zur Welt. Es ist ganz normal, dass sich die Vorhaut in den ersten Lebensjahren nicht zurückziehen lässt. Trotzdem erhalten Urologen in Kinderspitälern oft Besuch von kleinen Patienten und ihren besorgten Eltern. Fünf bis zehn Knaben untersuchen die Ärzte im Schnitt wöchentlich, um abzuklären, ob eine Beschneidung notwendig ist. Doch das ist sehr selten der Fall. Laut Schätzungen ist eine operative Entfernung der Vorhaut nur gerade in sieben von 10'000 Fällen nötig. In der Schweiz kommen jährlich etwa 4000 Knaben wegen Phimosen unters Messer. Experten sind der Ansicht, dass bis zu 90 Prozent dieser Operationen überflüssig sind: Meistens reicht es, die Stelle unter ärztlicher Anleitung mit Kortisoncreme zu behandeln.

Nur wenn das nichts hilft, es zu Infektionen kommt, die Stelle am Penis rot ist, Eiter absondert und das Kind Schmerzen empfindet, ist eine Beschneidung meist unumgänglich. Auch wenn die Vorhaut bereits vernarbt ist, helfen Cremen in der Regel nicht mehr. Dann kann sich beim Ansatz der Vorhaut ein richtiger Schnürring bilden, der die ganze Eichel anschwellen lässt und auch beim Wasserlassen Schmerzen verursacht. Der Urinstrahl ist dann nur dünn, und die Vorhaut bläht sich ballonartig auf. Ärzte sprechen in diesem Fall von einer echten Phimose.

In allen anderen Fällen ist vor allem Geduld angesagt. Keinesfalls sollten Eltern zu früh versuchen, die Vorhaut zurückzuziehen, etwa bei der Körperpflege. Dadurch können kleine Risse entstehen, die dann vernarben und eine echte Phimose erst provozieren. Knaben entdecken ihr bestes Stück in der Regel im Alter von vier bis fünf Jahren und fangen dann ohnehin selber an, eifrig daran herumzuspielen. Die Vorhaut löst sich so meist ohne elterliches Zutun.

Anzeige

Selbst wenn die Vorhaut bis ins Schulalter mit dem Penis verklebt bleibt, ist das noch lange kein Grund zur Besorgnis: Bei manchen Jungen geht es schneller, bei anderen dauert es eben etwas länger. Die Vorhaut schützt die Eichel und erfüllt damit eine wichtige Funktion. Dass trotzdem viele Knaben unters Messer kommen, liegt daran, dass sich die Behandlungsmethode mit Cremen noch nicht überall herumgesprochen hat. Teilweise bevorzugen auch die Eltern eine Beschneidung, weil es hygienischer ist. In den USA werden Jungen nach der Geburt oft beschnitten – obwohl die dortige Ärztegesellschaft von routinemässiger Beschneidung abrät. Studien wiesen auf ein vermindertes Risiko für Gebärmutterhalskrebs hin bei Frauen, die mit beschnittenen Männern schlafen. Auch die HIV-Übertragungsrate soll tiefer sein. In der Schweiz herrscht aber die Meinung vor, eine Beschneidung sei möglichst zu vermeiden.

Anzeige

Kleine Patienten: Ehrlichkeit, das A und O

Wenn ein medizinischer Eingriff notwendig sein sollte, gilt es, den Sohnemann gut auf den Besuch im Krankenhaus vorzubereiten und ihm möglichst genau zu erklären, was ihn dort erwartet. Er soll verstehen, weshalb er operiert werden muss, was bei der Narkose passiert, was genau die Ärzte entfernen und wie sein bestes Stück danach aussehen wird. Der Penis kann sich nach der Operation rot-bläulich verfärben und noch ein wenig wehtun – darauf sollte der Kleine gefasst sein. Je mehr ein Kind weiss, desto besser kann es mit der Situation umgehen.

Wichtig ist auch, dem kleinen Patienten zu veranschaulichen, wie es im Krankenhaus generell zu und her geht, etwa dass die Leute im Operationssaal Mundschutz und Hauben tragen und mit ungewohnten Gegenständen hantieren. Helfen können bei all dem etwa ein Spielzeug-Arztkoffer – und Rollenspiele. Auch Kinderbücher sind eine gute Möglichkeit, dem Kleinen das Leben im Krankenhaus näherzubringen. Viele Spitäler kann man auch vorgängig besuchen, manche bieten spezielle Kindernachmittage an. Eltern sollten den Eingriff nicht verharmlosen – jede Operation kann Komplikationen verursachen. Eine Beschneidung ist allerdings ein relativ leichter Eingriff, der etwa 20 Minuten dauert und meist ambulant durchgeführt wird.

Anzeige