Koni Rohner, Psychologe FSP:

Es erscheint Ihnen vermutlich paradox, aber ich empfehle Ihnen, den Kampf aufzugeben und die Arme sinken zu lassen. Vielleicht werden Sie dann tatsächlich fallen was gar nicht so schlimm wäre. Meine Erfahrung zeigt nämlich, dass jedes gefürchtete Loch in der Regel ein Ende hat. Der Aufschlag mag schmerzhaft sein; danach jedoch ist wieder neues Wachstum möglich. Sie haben einen unzerstörbaren Kern, den Sie gerade dann spüren können, wenn Sie glauben, alles sei verloren. Denn es gibt ein Selbstbewusstsein, das von äusseren Erfolgen und Misserfolgen weitgehend unabhängig ist.

Vorbild Micheline Calmy-Rey

Echtes Selbstbewusstsein ist heute so gefragt wie nie zuvor, weil wir in einer Zeit der Unsicherheit leben: Die Welt steht am Rand eines Kriegs. Welche Haltung soll man dazu einnehmen? Die neue Bundesrätin Micheline Calmy-Rey imponiert der Bevölkerung wohl gerade deshalb, weil sie klar Stellung bezieht und die Identität der Schweiz als friedliebendes Land mit langer humanitärer Tradition festigt. Sie repräsentiert eine selbstbewusste Schweiz.

Im Inland verunsichert uns der wirtschaftliche Krebsgang. Die Prognosen sind pessimistisch. Die Arbeitslosigkeit steigt. Sogar die Altersvorsorge wackelt. Das Pensionsalter steht zur Diskussion. Wir müssen mit kleineren Altersrenten rechnen, als wir erwartet haben. Und im persönlichen Umfeld schliesslich haben wir längst erkannt, dass lebenslange Ehen nicht mehr selbstverständlich sind.

Anzeige

Auch in unserem Innersten macht sich Unsicherheit breit: Muss ich unbedingt ein Sieger sein, um mich selbst achten zu können? Bin ich nur etwas wert, wenn ich unbeschränkt konsumieren kann? Wie wichtig sind Solidarität und Freundschaft, Liebe und Treue? Zählt Erfolg mehr als Ehrlichkeit?

Was ist der Sinn meines Lebens? Die Antwort auf diese Fragen ist stets die gleiche: In einer Phase der Unsicherheit ist es ganz wichtig, sich darauf zu besinnen, wer wir im Kern unseres Wesens eigentlich sind. Was bleibt von uns übrig, wenn wir Lohnkürzungen oder sogar Arbeitslosigkeit hinnehmen müssen?

Um dem rauen Wind, der vielen von uns entgegenbläst, standhalten zu können, brauchen wir eine klare Identität. Selbstbewusstsein bedeutet wörtlich, dass man sich seines Selbst bewusst ist. Dazu muss man sich aber selber besser kennen lernen, als das bei den meisten bisher der Fall war. Hier einige praktische Tipps:

Anzeige
Stellen Sie sich folgende Fragen: Was sind meine Wurzeln (Heimatort, Herkunftsfamilie)? Welche Erlebnisse seit früher Kindheit haben mich geprägt? Welches sind meine wichtigsten Bedürfnisse? Wo bin ich heute daheim (Wohnort, Freunde, politische Richtung, Ideale und Überzeugungen)?


Pflegen Sie einen intensiven Kontakt mit anderen Menschen in ihnen spiegeln wir uns selbst.


Tun Sie regelmässig etwas für Ihre Gesundheit und Ihre Fitness. Das stärkt das Selbstbewusstsein.