1. Home
  2. Gesundheit
  3. Sex im Alter: Das Prinzip Lust

Sex im AlterDas Prinzip Lust

Um die Sexualität bis ins hohe Alter zu geniessen, braucht es Gesprächsbereitschaft, eine gesunde Einstellung zum Altern und den Mut, sich weiterzuentwickeln.

Sex im Alter sollte kein Tabu sein, es braucht aber eine gewisse Offenheit, um trotz der altersbedingten Veränderungen eine erfüllte Sexualität zu haben.

Von aktualisiert am 12. Juli 2018

Mehr als die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen haben nach ihrem siebzigsten Geburtstag Geschlechtsverkehr. Zu diesem Schluss kam eine Studie über Sex in der zweiten Lebenshälfte. Deshalb stellen manche Ärzte ihren älteren Patienten beim Check-up Vorsorge Was bringen Check-ups? routinemässig die Frage: «Und wie sind Sie mit Ihrer Sexualität Erektionsstörungen Gelassenheit steht jedem Mann zufrieden?» Die Einladung zum Gespräch wird oft dankbar angenommen.

Denn manche sind beunruhigt, dass sie nicht mehr so wie früher können oder wollen. Der Arzt kann abklären, ob dahinter Bluthochdruck, Diabetes, Prostataleiden, Gefäss- oder andere Krankheiten stecken, die behandelt werden sollten. Oder ob ein Medikament sich störend auswirkt und ersetzt werden kann.

Wenn Herr oder Frau Doktor das Thema Sexualität nicht von sich aus ansprechen, ist es an den Patienten, dies zu tun. Und wer darauf Kommentare der Art «Suchen Sie sich ein anderes Hobby» hört, sollte sich einen anderen Arzt suchen. Jeder Mensch hat das Recht auf ein Sexleben – egal, wie alt er ist.

Neue Wege zur Befriedigung

Freilich: Der Sex sieht ein bisschen anders aus als früher. Denn der Körper verändert sich. Es braucht oft mehr Stimulation und Zeit, bis der Mann zur Erektion Erektionsstörungen Tote Hose? kommt, und diese ist vielfach weniger dauerhaft. Frauen erleben bisweilen, dass ihre Scheide langsamer und weniger feucht wird. Dazu kommen diverse körperliche Beschwerden, die nach Kreativität verlangen – und nach der Bereitschaft, aufeinander einzugehen.

Ruth K., 71, bringt es auf den Punkt: «Man muss miteinander reden. Man muss einander wirklich gut kennen und mögen, damit man einander gefällt.» Wo Übergewicht, Falten oder Operationsnarben da sind, ist die Qualität der Beziehung Beziehung Die Sprechstunde beim Partner wichtiger als Äusserlichkeiten.

Neue Wege suchen, um Partner zu befriedigen

Manche Paare tun sich aber mit dem Reden schwer und erwarten vom Arzt Hilfe, um ihre gewohnten sexuellen Abläufe kommentarlos weiterführen zu können. Eine gemeinsame Arztkonsultation kann der erste Schritt zu mehr Offenheit sein. Im Gespräch werden Missverständnisse und Ängste beseitigt. Das macht den Weg frei zu mehr Intimität und einer Sexualität, die nicht selten inniger und erfüllter ist als in jungen Jahren.

«Ich habe die Veränderung nicht verabscheut und immer wieder neue Wege gesucht, um die Sexualität zu leben.»

Emil S., 94 Jahre

 

Auch der 94-jährige Emil S. setzt auf Offenheit – der Partnerin und sich selbst gegenüber. Seit einer Prostataoperation mit 85 hat er eine Erektionsschwäche. Vor fünf Jahren verliebte er sich in eine gleichaltrige Frau. Er erklärt: «Ich bin mit der Veränderung mitgegangen. Ich habe sie nicht verabscheut und immer wieder neue Wege gesucht.»

Seine Freundin und er fanden Wege, einander zu befriedigen, ohne Geschlechtsverkehr zu haben. Offenheit gegenüber dem eigenen Altern, Verabschiedung vom Leistungsdenken und den Idealen jüngerer Jahre, Flexibilität, Gesprächs- und Lernbereitschaft: All dies tritt bei sexuell zufriedenen älteren Männern an die Stelle der zuverlässigen Erektion.

Potenzpillen haben ihre Grenzen

Für manche sind Vakuumpumpen, Spritzen oder Potenzpillen eine Lösung. Es kann sein, dass schon das einmalige Erleben einer Erektion nach der Einnahme von Viagra das Selbstvertrauen so weit wiederherstellt, dass er wieder besser «kann».

Doch Potenzpillen haben ihre Grenzen: Wo die Lust fehlt, wirken sie nicht. Und auch hier heisst es: miteinander reden – vor der Einnahme. Schliesslich geht es um die gemeinsam erlebte Sexualität. Um medizinische Risiken abzuklären, sollte zudem ein Arzt konsultiert werden.

Manche Frauen leiden nach der Menopause unter Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Die Ursache ist oft Trockenheit der Scheide. Hier helfen Gleitmittel oder Hormonsalben – und vor allem: ein längeres, liebevolleres, lustvolleres Vorspiel Körperkontakt «Ich möchte nur Zärtlichkeit» . Damit er weiss, wie sie es will, muss sie es erst selbst wissen – und ihm sagen. Das ist für viele ältere Frauen der Knackpunkt: «Die Frau war nur dazu da, die Bedürfnisse des Mannes zu befriedigen», erklärt die 70-jährige Marieluise T. «Ich musste erst lernen, über meine Bedürfnisse zu reden.»

Sexuelles Spektrum erweitern im Alter – damit es wieder klappt

Sexualität leben und erleben ist ein lebenslanger Lernprozess. Viele schöpfen ihre sexuellen Möglichkeiten nicht aus, geben sich zufrieden, sobald es nur auf eine Art «klappt». Wenn sich der Körper im Alter verändert, treten Probleme auf. Wie beim Mann, für den früher die oberflächliche Reibung beim Geschlechtsverkehr reichte. Heute erzeugt sie nicht mehr genug Stimulation – der Penis ist weniger empfindlich.

Bei derartigen Schwierigkeiten kann eine Sexualtherapie helfen. Hier geht es darum, dazuzulernen: die sexuelle Erregung mit neuen Techniken genussvoller bis zum Höhepunkt zu steigern, die Fantasien zu akzeptieren und das Spektrum dessen auszuweiten, was einen anzieht und erregt. Sich in seiner sexuellen Identität wohler zu fühlen und zu neuer Attraktivität zu finden. Mehr sexuelles Begehren zu entwickeln und auf der Intimebene miteinander zu kommunizieren. Denn je mehr sexuelle Fähigkeiten entwickelt werden, desto weniger bedrohlich sind körperliche Veränderungen und Krankheiten und desto mehr kann ein Mensch sich ihnen anpassen.

«Erfüllung wie noch nie zuvor»

Die Diagnose des Arztes und die Anzahl Kerzen auf dem Geburtstagskuchen haben also nur beschränkt Einfluss auf die sexuelle Zufriedenheit älterer Menschen. Es ist vieles möglich, und Überraschungen liegen immer wieder drin: «Ich dachte, ich hätte mit dem Sex abgeschlossen, und es ging mir gut dabei», so Marieluise T..

Vor einem Jahr verliebte sie sich dann in einen 64-Jährigen: «Nie zuvor habe ich eine solche sexuelle Erfüllung erlebt!»

Die wichtigsten Sextipps

 

  • Setzen Sie auf Genuss, nicht auf Leistung. Bleiben Sie flexibel und offen dafür, dazuzulernen.
  • Je mehr Sie über Sex reden, desto einfacher wird es. Teilen Sie einander Ihre Wünsche und Ängste mit. Lachen Sie miteinander: Humor ist sexy.
  • Kaufen Sie gemeinsam Fachliteratur und Spielzeuge. In Erotikshops ist die Beratung oft sehr gut. Gleitmittel sind auch in Warenhäusern oder Drogerien erhältlich. Benützen Sie solche auf Wasserbasis und ohne Spermizid.
  • Sex ist in der Regel auch bei schweren Erkrankungen oder nach einem Herzinfarkt möglich: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
  • Ein gepflegter Körper ist attraktiv: Gönnen Sie sich Massagen und andere Wohlfühlmomente und zelebrieren Sie die Körperpflege.
  • Schützen Sie sich bei Partnerwechsel mit Kondomen vor Krankheiten.

Weitere Infos

Sexualtherapie, Sexualberatung für Ärzte: Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie www.ziss.ch

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter