Lieber Michael
Die Nägel junger Menschen wachsen schneller als jene älterer Leute, beim Mann rascher als bei der Frau und am Tag mehr als in der Nacht. Sie wachsen bei Rechtshändern schneller an der rechten Hand und bei Linkshändern rascher links – am schnellsten am kleinen Finger. Körperliche Belastung der Hände – etwa Klavierspielen – verlangsamt das Wachstum ebenso wie Schlafmangel, Stress oder psychische Krankheiten. Auch Rauchen schadet dem Wachstum. Besonders geschwind wachsen Nägel nach einer Krankheit oder einem Unfall und bei Schwangerschaft. Wenn du den Fingernagel verletzt und ihn verlierst, wächst er innert drei bis sechs Monaten wieder nach.

Es gibt zudem die Theorie, dass das ultraviolette Licht der Sonne das Wachstum beschleunigt. Vielleicht wachsen die Fingernägel also schneller, weil die Hände öfter der Sonne ausgesetzt sind als die Zehen. Nägel verabscheuen zudem Feuchtigkeit: Schuhe, die keine Atmung erlauben, verursachen nicht nur Stinkfüsse, sie hemmen auch das Wachstum der Zehennägel. Dazu fördert das feuchte Umfeld die Entstehung von Fusspilz: Dieser und andere Krankheiten bremsen das Wachstum zusätzlich.

Nägel sind wie Haare aus Hornstoff (Keratin) aufgebaut. Doch das Haar wächst, ruht und fällt schliesslich aus, damit ein neues nachwachsen kann; pro Tag verlierst du 50 bis 100 Haare. Nägel dagegen wachsen ohne Unterbruch und werden immer länger, wenn man sie nicht schneidet. Den Rekord hält der Inder Swami Talon-Tino mit Fingernägeln von 132 Zentimetern Länge – an seiner linken Hand.

Anzeige