Ende Juni sorgte das Zürcher Kinderspital mit der Trennung siamesischer Zwillinge für Schlagzeilen. Viel zu lesen war darüber, wie selten und aufwendig dieser Eingriff ist. Doch woher stammt eigentlich der Begriff, mit dem wir Babys, die zusammengewachsen zur Welt kommen, bezeichnen? Er verweist auf eine historische Begebenheit: Die Bezeichnung «siamesisch» geht auf die Zwillinge Eng und Chang Bunker zurück, die 1811 geboren wurden und an Bauch und Brustkorb zusammengewachsen waren. Sie lebten in Siam, dem heutigen Thailand. Im Alter von 18 Jahren wurden sie entdeckt und auf Jahrmärkten als Sensation präsentiert. Sie sollen mit zwei Frauen verheiratet gewesen sein und zusammen insgesamt 22 Kinder gehabt haben. 1874 starben die Zwillinge.

Anzeige