Sogenannte Harmonisierungen sollen vor Elektrosmog, Erdstrahlen Schlafzimmer einrichten Die unsichtbaren Feinde des Schlafs und Wasseradern schützen. Die Firma Swiss Harmony aus Grellingen BL bietet sie für Schulen, Kindergärten und Kitas an. Dazu würden «gesundheitsgefährdende Informationen gelöscht»; die Umgebung werde in eine «störungsfreie Wohlfühloase» verwandelt. Alles gratis – einzige Bedingung: Es muss ein «Zertifikat» mit dem Firmenlogo im Schulhaus angebracht werden.

Bruno Wiedemeier, Leiter der Schule Albisriederplatz in der Stadt Zürich, liess sich davon überzeugen. Äussern will er sich nicht dazu. Er verweist auf die Schulbehörde. Präsidentin Katrin Wüthrich schreibt, dass sie zwar informiert war, die Firma und auch das Produkt aber «nicht weiter geprüft» habe. Das hätte sie aber besser getan. Denn laut Gesetz erfordert Werbung in öffentlichen Schulen eine Bewilligung, die nur für «kulturelle und sportliche» Zwecke erteilt werden darf.

Swiss Harmony sei ein «Paradebeispiel für eine Firma, die massiv überteuerte Produkte verkauft, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren», sagt Denis Uffer, Arzt und Präsident des Vereins Skeptiker Schweiz. Dass ausgerechnet Schulen auf solche Pseudotheorien hereinfallen und diese auch noch propagieren, findet er besonders störend.

Swiss Harmony missbrauche Schulen nicht für Werbezwecke, sagt Geschäftsführer Richard Neubersch. Er biete solche kostenlosen «Schulharmonisierungen» nur an, weil ihm die Kinder in einer zunehmend von «Elektrosmog verseuchten Lernumgebung» am Herzen lägen.

Sein Geschäftspartner Pascal Rüegg von der Firma Strahlenfrei, der die «Harmonisierungen» im Auftrag von Swiss Harmony durchführt, hat inzwischen reagiert. Die aufgehängten «Zertifikate» seien zwar «rein informativ», er habe nun aber die betroffenen Schulen aufgefordert, sie zu entfernen. Auch dasjenige in der Schule Albisriederplatz wurde inzwischen abgehängt.

«Zertifikat» der Firma «Swiss Harmony» für eine «harmonisierte Schule»
Quelle: Privat
Anzeige

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Martin Vetterli, stv. Chefredaktor

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter