Mund-zu-Mund-Propaganda

Fragen Sie Ihren Hausarzt: Viele Hausärzte sind offen gegenüber komplementärmedizinischen Methoden, wenden selber solche an oder kennen seriöse Therapeutinnen und Therapeuten.



Fragen Sie Ihren Apotheker: Auch der Apotheker kennt das örtliche Angebot, hat Kontakte mit Therapierenden und hört von seiner Kundschaft Gutes und Schlechtes über die einzelnen Heilpraktiker.



Fragen Sie Bekannte und Verwandte: Vielleicht hat jemand eine gute Adresse oder Erfahrungen gesammelt mit einer bestimmten Methode. Beachten Sie allerdings: Was einer Kollegin gut getan hat, kann bei Ihnen völlig anders wirken.



Selbsthilfegruppen kontaktieren: Es kann hilfreich sein, sich an eine solche Gruppe zu wenden; oft verfügen die Teilnehmer über gute wie schlechte Erfahrungen mit Naturheilkundigen.



Zweite Meinung einholen: Lassen Sie sich eine Empfehlung wenn immer möglich von einer zweiten Person bestätigen. Hüten Sie sich vor übertriebenen Erwartungen; damit beugen Sie auch Enttäuschungen vor. Ausserdem gilt: Je aktiver Sie die Therapie unterstützen, desto besser sind die Aussichten.

Beratung

Anzeige
Krankenkasse konsultieren: Erkundigen Sie sich zuerst bei Ihrer Krankenkasse nach einer Liste von komplementärmedizinischen Methoden und Naturheilpraktikern, die bezahlt werden. Voraussetzung ist allerdings eine entsprechende Zusatzversicherung. Ausserdem bietet die Kassenzulässigkeit keine abschliessende Qualitätsgarantie. Viele Kassen geben zudem keine vollständigen Listen ab, sondern nur Auszüge. Und manche beantworten lediglich die Frage, ob ein bestimmter Therapeut auf der Liste ist oder nicht.



Spezialisten fragen: Die Therapeutenstelle der Eidgenössischen Gesundheitskasse (EGK) in Solothurn steht auch Nichtmitgliedern zur Verfügung.

Adresse: EGK, Postfach, 4501 Solothurn

Tel. 032/623 64 80, Fax 032/623 36 69



Kantone konsultieren: Erkundigen Sie sich beim Gesundheitsamt oder -departement Ihres Wohnkantons nach einer Liste der kantonal zugelassenen Naturheilpraktiker.

Anzeige

Dachverbände und Internet

Schweizer Verband der approbierten NaturzärztInnen und NaturheilpraktikerInnen

Buchgasse 84, 4451 Wintersingen

Tel. 061/973 87 70, Fax 061 973 87 73



Naturärzte-Vereinigung der Schweiz

Schützenhalde 42, 9100 Herisau

Tel. 071/352 58 80, Fax 071/352 58 81



Schweizerischer Verband für Natürliches Heilen

Tulpenweg 5a, Postfach, 3000 Bern 4

Tel. 031/302 44 40, Fax 031/302 55 10

Der Verband ist sowohl Berufs- wie Patientenorganisation.



Dachverband «Xund» für natürliche Methoden im Gesundheitswesen

Rütiholzstrasse 15, 9052 Niederteufen

Tel. 071/333 59 11, Fax 071/333 59 10.

Auf der Website www.xund.ch finden sich Links zu den einzelnen Methoden mit hilfreichen Informationen: Therapieansatz und Wirkungsweise, Indikationen, Arbeitsweise der Therapierenden, Schwerpunkte der Therapie (Körperarbeit, energetische Arbeit, Gesprächstherapie, Ausdruck, Medikamente, Apparate), Berufsverband.

Anzeige



Homöopathie Verband Schweiz

Poststrasse 10, 9410 Heiden

Tel. 071/890 09 30, Fax 071/890 09 31

www.hvs.ch



Auf der Website des Erfahrungsmedizinischen Registers (www.emr.ch) erfahren Sie, welche Krankenversicherer welche Methoden übernehmen. Dort finden Sie ausserdem Links zu einigen Berufsverbänden. Nicht zugänglich ist die Liste der registrierten Therapeutinnen und Therapeuten. Achtung: Die Website ist im Umbau; die Inhalte und Zugänge können jederzeit ändern.



Ein Verzeichnis von Naturheilern und Verbänden findet sich auf www.gesund.ch.

Ärzte als Therapeuten

Die Grundversicherung übernimmt die Kosten für anthroposophische und traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie und Phytotherapie, sofern sie von einem eidgenössisch diplomierten Arzt mit Fähigkeitsausweis der FMH durchgeführt werden. Die ständig aktualisierte Liste der zugelassenen Ärzte und Ärztinnen finden Sie unter domino-fmh.hin.ch



Anzeige
Viele Ärztinnen und Ärzte wenden auch komplementärmedizinische Methoden an. Scheuen Sie sich nicht, genauso hartnäckig nachzufragen wie bei einem nichtärztlichen Therapeuten, zumal längst nicht jeder Arzt über eine fundierte Zusatzausbildung verfügt.