Delikt

Von

Das Schweizerische Strafgesetzbuch definiert den Begriff «Delikt» selber nicht, spricht aber jeweils von «Tötungsdelikten», «Vermögensdelikten» oder «Sonderdelikten». Es ist aber klar, dass mit diesem Begriff strafbare Handlungen jeglicher Art gemeint sind.

Auch spricht das Strafgesetzbuch von «Antrags- und Offizialdelikten». Hier ist es wichtig, die Unterscheidung dieser Deliktsarten zu kennen.

Antragsdelikte sind Straftaten, die nur auf Antrag des Verletzten verfolgt werden. Es handelt sich dabei um Straftaten, die weniger schwer wiegen, wie zum Beispiel Beschimpfung, Hausfriedensbruch oder Tätlichkeit. Die Antragsfrist erlischt nach drei Monaten.

Bei den Offizialdelikten handelt es sich um Straftaten, die von Amtes wegen verfolgt werden. Das heisst, dass die Strafverfolgungsbehörde solche Delikte verfolgen muss, wenn sie davon Kenntnis erhält. Es ist irrelevant, ob die geschädigte Person dies wünscht oder nicht. Zu den Offizialdelikten zählen schwerere Straftaten wie Betrug, Urkundenfälschung, schwere Körperverletzung oder Tötungsdelikte.

Mehr zu Straftaten bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Worin unterscheidet sich ein Offizial- von einem Antragsdelikt? Was gilt wirklich als ehrverletzend? Gibt es eine Ordnungsbusse fürs Kiffen? Machen Sie sich als Guider-Mitglied ein Bild davon, welche Straftat rechtlich wie definiert ist.

Strafanzeige erstatten

loading...

Möchten Sie der Polizei etwas melden, dass Sie für strafbar halten? Wir haben 3 Tipps dazu.

Anzeige