Ratio legis

Von
Veröffentlicht am 07.08.2017

Der lateinische Ausdruck «ratio legis» meint übersetzt «Sinn des Gesetzes». Wer nach der ratio legis fragt, möchte wissen, welchen Zweck eine Rechtsvorschrift verfolgt.

Da die einzelnen Bestimmungen in einem Gesetz oft sehr allgemein und offen formuliert sind, geben sie selten eine eindeutige Antwort auf eine Frage, die sich in einem konkreten Einzelfall stellt. Deshalb müssen Juristen die Rechtsnormen manchmal auslegen. Im Rahmen dieser Auslegung wird unter anderem geprüft, welcher Hauptgedanken dem Gesetz zugrunde liegt. Diese Auslegungsmethode wird «teleologische Auslegung» genannt. Es gibt aber noch eine ganze Reihe von anderen Methoden, Gesetzesbestimmungen auf den Zahn zu fühlen, um eine einzelfallgerechte Antwort zu bekommen. Man spricht in diesem Zusammenhang von Methodenpluralismus.

Mehr zu Gerichtsinstanzen bei Guider

Kommt es zu einer rechtlichen Auseinandersetzung, verlieren juristische Laien schnell den Überblick, welche Behörden und gerichtliche Instanzen für ihren Fall zuständig sind. Auf Guider erhalten Beobachter-Abonnenten hierzu einen praktischen Überblick und erfahren ausserdem, woran man allgemein denken sollte, bevor man sich auf einen Rechtsstreit einlässt.