Serafe

Von

Die Serafe AG (Schweizerische Erhebungsstelle für die Radio- und Fernsehabgabe) ist die Inkassofirma für die Radio- und Fernsehabgabe und damit Nachfolgerin der Billag, welche das Inkasso noch bis Ende 2018 durchführt. Den Auftrag für das Einziehen der Gebühr hat die Serafe vom Eidgenössischen Departement für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation (UVEK) bekommen.

Grundsätzlich ist jeder Haushalt und jedes Unternehmen verpflichtet, Radio- und Fernsehabgabe zu bezahlen. Das legt das Bundesgesetz über Radio und Fernsehen fest. Die Gebühr beträgt 365 Franken für einen Privathaushalt. Ob man tatsächlich Radio- und Fernsehsendungen konsumiert, spielt keine Rolle. In bestimmten Situationen kann man sich von der Abgabe befreien.

Das Geld, das die Serafe erhebt, fliesst zum grössten Teil zur SRG, also zur Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, die damit das Programm-Angebot in allen Schweizer Sprachregionen finanziert. Einen Teil des Geldes bekommen auch lokale Radio- und Fernsehveranstalter.

Guider Logo

Mehr zur Radio- und Fernsehgebühr bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Welche Daten fliessen von den Einwohnerkontrollen zur Serafe? Müssen auch Untermieter eine Abgabe zahlen? Und können Rechnungen künftig auch in Raten und zu welcher Frist bezahlt werden? Mitglieder von Guider sowie Abonnenten des Beobachters erhalten weitere Infos dazu im Merkblatt «Radio- und Fernsehgebühr (Serafe)».