1. Home
  2. Üble Nachrede

Üble Nachrede

Von

Wer schlecht über einen andern redet, kann sich strafbar machen. Eine negative Aussage allein genügt dafür aber noch nicht. Es braucht einen Angriff auf die Ehre – also auf den Ruf, als charakterlich anständiger Mensch zu gelten.

Strafbar macht sich insbesondere, wer über jemanden ehrverletzende Tatsachen verbreitet. Zum Beispiel: «Max hinterzieht Steuern.» Reine Werturteile – etwa «Max ist ein Sauhund» – fallen nicht unter die üble Nachrede, sondern sind Beschimpfungen.

Wer beweisen kann, dass die Tatsachenbehauptung wahr ist oder er davon ausgehen durfte, dass die Tatsache wahr ist, bleibt straflos.

Guider Logo

Mehr zu Straftaten bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Worin unterscheidet sich ein Offizial- von einem Antragsdelikt? Was gilt wirklich als ehrverletzend? Gibt es eine Ordnungsbusse fürs Kiffen? Machen Sie sich als Guider-Mitglied ein Bild davon, welche Straftat rechtlich wie definiert ist.