Untreue

Von

Als Untreue wird im allgemeinen Sprachgebrauch ein Vertrauensbruch in einer Beziehung bezeichnet. Bei der Treue handelt es sich um eine moralisch und ethisch begründete Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme, insbesondere im emotionalen Bereich eines Liebespaares.

Wann Untreue beginnt, hängt von den betroffenen Personen ab und den gemeinsamen Werten, welche sie für ihre Beziehung aufstellen. In der Regel werden sexuelle Kontakte zu Drittpersonen als klarer Fall von Untreue angesehen. Aber auch bei einem intensiven geistigen Austausch ohne Sex kann sich eine Person betrogen fühlen.

So oder so hat Untreue heute keine rechtlichen Auswirkungen mehr. Wer Schuld am Scheitern einer Ehe hat, ist bei der Trennung oder Scheidung kein Thema mehr. Im deutschen Strafgesetz hingegen stellt die Untreue einen Tatbestand aus dem Bereich der Vermögensdelikte dar. Es entspricht dem schweizerischen Straftatbestand der Veruntreuung.

Mustervorlagen zu Trennung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Sind sich Eheleute grundsätzlich über die Modalitäten einer Trennung einig, sollten sie die wichtigsten Punkte dafür schriftlich festhalten. Mitglieder von Guider erhalten hierfür verschiedene Mustervorlagen, wie das Getrenntleben mit und ohne Kinder geregelt werden kann und zeigt überdies, wie sie das gerichtliche Eheschutzverfahren einleiten, wenn eine Trennungsvereinbarung nicht eingehalten wird.