Längst nicht alle Menschen, die überzeugt sind, an massiven Ein- oder Durchschlafstörungen zu leiden, haben nach medizinischen Gesichtspunkten tatsächlich Schlafprobleme. Vielfach empfinden die betreffenden Personen ihre Schlafschwierigkeiten gefühlsmässig anders, als sie in Wirklichkeit auftreten. Sie täuschen sich etwa in der Zeit, die sie fürs Einschlafen brauchen, oder überschätzen die Dauer des Wachliegens.

Ein Schlafprotokoll kann hier Klarheit schaffen und wertvolle Hinweise über das effektive Schlafverhalten geben. Dabei notiert sich die unter Schlafproblemen leidende Person jeden Tag wichtige Daten rund ums Schlafen: etwa wann sie zu Bett geht, wie lang sie zum Einschlafen braucht, wie häufig und wie lang sie nachts wach liegt und wie lang sie insgesamt schläft. Anhand dieser Resultate kann man selber überprüfen, ob die (subjektiven) Beschwerden mit den (objektiven) Angaben übereinstimmen.

Angst vor Schlafstörung abbauen

Vielleicht zeigt es sich dann, dass man in der Nacht gar nicht so häufig aufwacht wie bisher angenommen. Allein diese Gewissheit kann einen sehr entlasten und helfen, die Angst vor der nächsten schlaflosen Nacht abzubauen.

Doch auch wenn das Schlafprotokoll die Befürchtungen eines gestörten Schlafs bestätigt, ist eine genaue Selbstbeobachtung nicht umsonst: Sie liefert dem Arzt, den man in diesem Fall aufsuchen sollte, wichtige Informationen für die Diagnose und eine gute Grundlage für eine möglichst effektive Therapie.

Anzeige

Bevor Sie mit den Eintragungen beginnen, sollten Sie die Richtwerte für ein gesundes Schlafverhalten kennen:

Die Einschlafdauer ist dann normal, wenn sie nicht länger als 30 bis allerhöchstens 45 Minuten ist.

Nächtliches Erwachen ist kein Anlass zur Sorge, wenn dies pro Nacht nicht öfter als drei- bis viermal erfolgt und man dabei nicht länger als je zehn Minuten wach liegt.

Eine Behandlung ist erst nötig, wenn die Probleme länger als zwei Wochen und an über drei Tagen pro Woche bestehen.

Die benötigte Gesamtschlafzeit hängt von den individuellen Bedürfnissen und vom Schlaftyp ab. Es gibt Menschen, die mit fünf oder sechs Stunden Schlaf bestens auskommen. Andere benötigen für ihr körperliches und seelisches Wohl regelmässig acht bis zehn Stunden.


Quelle und Buchtipp

«Fit durch gesunden Schlaf», Ratgeber der Stiftung Warentest. 184 Seiten, Fr. 16.80.

Anzeige

Zu bestellen bei:

Postfach 294, 8037 Zürich, Telefon 01/344 50 60, Fax 01/344 50 66