1. Home
  2. Umwelt
  3. Flora & Fauna
  4. Bienensterben: Ursache Handystrahlung?

BienensterbenUrsache Handystrahlung?

In einer Studie kommt der Schweizer Forscher Daniel Fav­re zu einem beunruhigenden Schluss: Er zeigt, dass Strahlen von Mobiltelefonen die Honigbienen negativ beeinflussen können.

Von

Der Biologe platzierte dazu auf fünf Bienenkästen Handys und nahm 83-mal die Geräusche der Bienen auf. Waren die Mobiltelefone im Standby-Modus, war ein normales Summen zu hören. Bestand aber eine Telefonverbindung zum Handy, steigerten die Bienen nach etwa einer halben Stunde ihr Summen auf ein Vielfaches. Das ist laut Favre ein Zeichen dafür, dass die Bienen sich gestört fühlen und ausschwärmen wollen. Sollte dies aber zur falschen Zeit geschehen, wäre das für den Bienenstock fatal.

Favre glaubt, damit einen Zusammenhang gefunden zu haben zwischen dem grassierenden Bienensterben und Mobilfunkstrahlung. Vincent Dietemann, Bienenforscher an der Agroscope Liebefeld-Posieux, warnt aber vor falschen Schlussfolgerungen: «Ein Zusammenhang mit dem Bienensterben ist nicht bewiesen.» Bisher sei auch in breitangelegten Stu-dien kein Effekt des Mobilfunks auf die Bienen nachgewiesen worden.

Veröffentlicht am 27. Mai 2011

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

3 Kommentare

Sortieren nach:
Edwin
In einer Studie für Grossbritannien ermittelten Wissenschaftler, dass mit zunehmender Nähe zu Radio- und Fernsehsendern bei frequenzmodulierter Funkstrahlung (FM) die Fallzahlen für Hautkrebs und Blasenkrebs anstiegen. Die Wissenschaftler stellten eine signifikante Übereinstimmung fest. Zwei schwedische Wissenschaftler, Hallberg und Johansson, überprüften und bestätigten diese Hypothese für Schweden und viele andere Länder mittels aufwendiger statistischer Erhebungen. Das Melanomrisiko wurde in Abhängigkeit von der Expositionszeit berechnet, anhand der Gesamtexposition der Bevölkerung, ihrer Überlebenswahrscheinlichkeit sowie der altersspezifischen Melanom-Häufigkeit. Zudem fanden die beiden Wissenschaftler heraus, dass in der Nähe der Sendeanlagen Krebs schneller wächst und sich die Krebskrankheit schneller verschlimmer...

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Bündnerbieter
@ Herr Bregenzer: "welcher Imker telefoniert halbstundenweise seinen Bienen?" Da mögen Sie recht haben doch Sie lassen ausser acht, dass für das Handynetz auch Sendemasten benötigt werden, diese senden ununterbrochen, egal ob Sie jetzt telefonieren oder nicht. Ich finde egal ob jetzt schädlich oder nicht, muss denn immer alles drahtlos sein, ist das so ein Hexerei Geräte die verkabelt sind zu benutzen? Es gibt bald nichts mehr was nicht "wireless" ist, von der PC Tastatur über Lautsprecher bis zum Lichtdimmer. Es fragt sich auch, wieviele Bienen noch sterben müssen bis Wissenschaftler den Beweis haben dass etwas schädlich ist!"Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können." Albert Einstein.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Franz Bregenzer, Buchs
In dieser Studie ist klar festgehalten, dass nach 5 Minuten das Volk wieder ruhig ist. UND - welcher Imker telefoniert halbstundenweise seinen Bienen? - Der Schwarmtrieb baut sich während Tagen auf, nicht in 35 Minuten - Schwärme ziehen nur mit Königin aus, warum ist dann bei kahl geflogenen Völkern die Königin mit Hofstaat normalerweise tot im Stock? Ich habe dazu in der Bienenzeitung Nov-2010 Seite 7 über eine Beobachtung geschrieben. Was in ihrem "wissenschaftlichen" Bericht beschrieben ist, hat mit dem Bienensterben nichts zu tun. Ähnliche Experimente mit einem analogen Bericht könnte man auch über Katzen und Waschmaschinen machen, denn einer Katze bekommt selbst das Sportprogramm in der Waschmaschine schlecht. Bitte mehr und tiefergehend recherchieren bei solch brisanten T...

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.