1. Home
  2. Gesundheit
  3. Wohlfühlen & Prävention
  4. Bleaching: Endlich weisse Beisser

BleachingEndlich weisse Beisser

Heute schon gelacht? Oder jemandem die Zähne gezeigt? Unser Mund ist ständig im Fokus – kein Wunder wird so viel Aufsehen um strahlend weisse Zähne gemacht. Acht Fragen und Antworten rund um die Zahnaufhellung.

Mit weissen Zähnen hat man gut lachen. Ein Bleaching beim Zahnarzt oder mittels Zahnschiene kann helfen.
Von aktualisiert am 22. Februar 2018

1. Wieso sind meine Zähne gelb?

Zähne sind zwar nicht gelb, richtig weiss jedoch auch nur in seltenen Fällen. Ihre natürliche Farbe ist Elfenbein und von Mensch zu Mensch verschieden. Mit zunehmendem Alter ändert sich der genetisch bestimmte Farbton: Während die äusserste Schicht des Zahns, der weiss-bläuliche Zahnschmelz, langsam abgetragen wird, scheint das darunterliegende Zahnbein hindurch. Dieses hat eine leicht gelbliche Farbe.

Verfärbungen können jedoch auch schon in frühem Alter begünstigt werden: 

  • Äussere Verfärbungen entstehen durch färbende Stoffe wie Kaffee, Tee, Tabak, Alkohol oder Fruchtsäfte.
  • Innere Verfärbungen können durch Medikamente, Mangelernährung, Unfälle, Wurzelbehandlungen, Absterben des Zahnmarks oder Karies entstehen.

2. Schadet Bleaching den Zähnen?

Verschiedene Studien belegen, dass ein korrekt angewandtes Bleaching den Zähnen nicht schadet. Dennoch kann es zu Nebenwirkungen kommen:

  • Überempfindlichkeit: Kurz nach dem Bleaching können die Zähne etwas empfindlich sein. Dies bessert sich jedoch nach einigen Tagen. Die Schleimhaut kann nach dem Kontakt mit Bleichmittel ebenfalls irritiert sein.
  • «Demaskierung»: Eine Zahnaufhellung kann Flecken sichtbar machen, die man zuvor nicht gesehen hat
  • Verfärbungen: Füllungen können ihre alte Farbe behalten und müssen nach dem Bleaching eventuell ausgetauscht werden.

3. Banane oder Backpulver: Soll ich zu Hausmitteln greifen?

Ob Kohl kauen, Banane einmassieren, Backpulver auftragen oder mit Orangenschale peelen – wer über das Internet nach Möglichkeiten zur Aufhellung sucht, wird schnell fündig. Leider halten solche Hausmittel nicht, was sie versprechen.

Seriöser wirken «Whitening-Produkte» aus dem Fachhandel. Bei den frei käuflichen Aufhellern ist streng geregelt, welche Menge des Bleichmittels Wasserstoffperoxid im Produkt enthalten sein darf. Durch den erhöhten Abrasivwert («Schleifwert») können Zahnpastas oberflächliche Verfärbungen beseitigen. Der Effekt ist allerdings eher gering. «Die meisten Produkte arbeiten zudem mit optischen Aufhellern, die keinen langfristigen Einfluss haben», weiss Marco Tackenberg von der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO.

4. Für wen kommt ein Bleaching in Frage?

Aus gesundheitlichen Gründen dürfen Kinder, Schwangere, stillende Frauen und Menschen mit einer schweren Allgemeinerkrankung ihre Zähne nicht mit Bleichmittel aufhellen. Wer sich für ein Bleaching interessiert, sollte einige Punkte beachten:

  • Es können nur natürliche Zähne aufgehellt werden. Grössere Kunststoff-Füllungen und Kronen erscheinen nach einer Zahnaufhellung deshalb dunkler.
  • Sind Zähne durch Flecken oder Strukturen gezeichnet, verschwinden diese durch das Bleaching nicht.
  • Frei liegende Zahnhälse sollten wegen einer möglichen Überempfindlichkeit nicht gebleicht werden.
  • Wenn Sie sich beim Zahnarzt behandeln lassen, wird anhand der Krankheitsgeschichte abgeklärt, ob eine Allergie auf das Bleichmittel wahrscheinlich ist.

5. Wie wirkt eine Zahnaufhellung?

Bei einem Bleaching werden Zähne durch Wasserstoffperoxid-Präparate äusserlich oder innerlich aufgehellt. Diese Präparate dringen in den Zahn ein und spalten Sauerstoff-Radikale. Durch die Oxidation werden störende Farbpigmente schonend entfärbt. Die Behandlung kann sowohl professionell als auch zuhause durchgeführt werden. Die verschiedenen Methoden unterscheiden sich allerdings in der Bleichmittel-Konzentration.

6. Welche Methoden gibt es?

Home Bleaching

Vor einem Home Bleaching untersucht und reinigt der Zahnarzt die Zähne. Danach fertigt er eine massgeschneiderte Kunststoffschiene an, welche man zuhause selbst mit einem niedrig dosierten Bleichmittel auffüllt. Die Schiene wird über einen Zeitraum von meist sieben bis 14 Tagen zwischen einer und acht Stunden täglich getragen, bis man mit dem Resultat zufrieden ist.

Vorteile

  • Die Helligkeitsstufe lässt sich gut steuern
  • Bei Schmerzen kann das Bleaching jederzeit abgebrochen werden
  • Langanhaltende Aufhellung
  • Schienen können wiederverwendet werden
     

Nachteile

  • Beim Umgang mit der Schiene und dem Bleichmittel ist Vorsicht geboten
  • Das Resultat ist erst nach mehreren Anwendungen sichtbar
  • Während der Anwendung dürfen keine verfärbenden Nahrungsmittel konsumiert oder Zigaretten geraucht werden.
  • Ein Teil des Bleichmittels wird meist verschluckt. Dies kann zu Magen- und Darmbeschwerden führen.
  • Gefahr von «Overbleaching»: Bleicht man zu lange, werden die Zähne transparent und die Mundhöhle scheint hindurch. Dieser Effekt kann nicht rückgängig gemacht werden.

Power Bleaching

Nach der Zahnreinigung deckt der Zahnarzt das Zahnfleisch ab, so dass nur die Zähne frei liegen. Anschliessend trägt er das hochkonzentrierte Bleichmittel auf und aktiviert dieses durch einen Laser oder LED-Licht. «Eine Power Bleaching-Behandlung dauert circa 60 Minuten. Bei Bedarf kann eine Wiederholung nach zwei bis vier Jahren gemacht werden», erklärt Marco Tackenberg.

Vorteile

  • Fachgerechte Anwendung durch den Zahnarzt
  • Resultate sind schon nach der ersten Behandlung sichtbar
  • Geringer Zeitaufwand

Nachteile

  • Auf die hohe Konzentration des Bleichmittels können die Zähne empfindlich reagieren
  • Es sind meist mehrere Sitzungen nötig
  • Höhere Kosten im Vergleich zum Home Bleaching

Neben diesen beiden herkömmlichen Methoden kann der Zahnarzt auch ein «Internal Bleaching» durchführen, das die Zähne von innen aufhellt. Dies kommt in Frage, wenn einzelne Zähne wurzelbehandelt sind oder bei einem regulären Bleaching nicht die gewünschte Weissstufe erreichten. Anstelle des Zahnmarks setzt der Zahnarzt bei der Behandlung eine Einlage in den Zahn. Danach folgt ein mehrstufiger Aufhellungsprozess von innen, bevor der Zahn wieder versiegelt wird. Das Risiko eines Zahnbruchs steigt während des Bleichvorgangs. Der Patient darf danach nichts Hartes kauen.  

7. Was darf man sich davon erwarten und wie lange hält das Bleaching?

Ein Bleaching hellt die Zähne zwar auf, die Ergebnisse können je nach Zahnbeschaffenheit aber deutlich variieren. Wer schon vor der Aufhellung helle Zähne hatte, wird nur einen geringen Unterschied feststellen können. Auch lässt der Aufhellungseffekt nach einer gewissen Zeit wieder nach: «Wie lange ein Bleaching hält, lässt sich nicht vereinheitlichend sagend; es fällt sehr individuell aus», so Marco Tackenberg. Ein Home Bleaching sei aber am nachhaltigsten.

Um einen Verfärbung der Zähne vorzubeugen, empfehlen sich regelmässige professionelle Zahnreinigungen, ausserdem mindestens zwei Mal am Tag die Zähne zu putzen und täglich die Zwischenräume mit Zahnseide zu reinigen.

8. Wie viel kostet ein Bleaching?

Bei vielen Zahnärzten werden die Kosten auf 300 bis 500 Franken für ein Home Bleaching und 700 bis 800 Franken für ein Power Bleaching geschätzt, die Preise können aber auch höher oder tiefer ausfallen. Es ist deshalb wichtig, vorher eine Offerte einzuholen. «Die Kosten hängen stark von den verwendeten Materialien und der Behandlungsdauer ab», erklärt Marco Tackenberg.

Da es sich um eine rein kosmetische Behandlung handelt, übernimmt die Krankenkasse keinen Teil der Kosten.