Im Gesetz ist die Mitnahme von Tieren an den Arbeitsplatz nicht geregelt. Ob Wuffi mitkommen darf, entscheidet allein der Arbeitgeber im Rahmen seines Weisungsrechts . Letztlich sind es sachliche Gründe, die den Ausschlag geben: etwa wenn Hygienevorschriften im Betrieb eine wichtige Rolle spielen, jemand an einer Hundehaar-Allergie leidet oder der Vierbeiner den Betriebsablauf stören könnte.

Tiere am Arbeitsplatz können einen positiven Effekt haben. Dennoch sind sie in den meisten Betrieben nicht willkommen. Einzig Assistenz- oder Blindenhunde kann der Arbeitgeber nicht verbieten. Darum: Wer längerfristig seinen Hund zur Arbeit mitnehmen will, sollte vorher um Erlaubnis fragen – am besten schriftlich. Taktisch klug wäre es auch, sich vorgängig mit Arbeitskollegen abzusprechen.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 
Mehr zu Haustieren bei Guider

Ob Sie sich einen Hund, eine Katze, oder ein Pferd anschaffen, muss wissen, dass damit auch Pflichten einhergehen. Guider erklärt Beobachter-Abonnenten, was mit einem Haustier auf sie zukommt, wie sie als Tierhalter haften und wie es mit der Bewilligungspflicht des Vermieters zur Haltung von Haustieren in Mietwohnungen aussieht.

Weshalb Sie nicht auf Tierhaare allergisch sind

loading...

Eigentlich ist niemand auf Tierhaare allergisch. Weshalb, erklärt Dr. Twerenbold.

Quelle: Beobachter Bewegtbild

Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren