Gemäss Gesetz haben Arbeitslose Anspruch auf 70 Prozent des letzten versicherten Verdienstes. Arbeitslose, die unterhaltspflichtig gegenüber Kindern unter 25 sind, erhalten 80 Prozent ihres letzten versicherten Lohns. Dies gilt aber nur, wenn sie wieder im selben Umfang vermittelbar sind wie sie vorher gearbeitet haben. Wer erklärt, dass er weniger arbeiten will, ist nicht im selben Umfang vermittelbar.

Für die Berechnung des Taggelds ist also auch der gewünschte Beschäftigungsgrad massgebend. Da Sie diesen mit 80 Prozent angegeben haben, wird Ihr versicherter Verdienst aufgrund der reduzierten Vermittelbarkeit entsprechend gekürzt. Am Informationstag des RAV müssen die Versicherten auf diesen Umstand aufmerksam gemacht werden.

Checkliste «Versicherter Verdienst» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Wussten Sie, dass Trinkgelder, von denen die AHV- und ALV-Beiträge abgerechnet werden, zum versicherten Verdienst gehören, Entschädigungen aus Überstunden jedoch nicht? Informieren Sie sich als Guider-Mitglied mit der Checkliste «Versicherter Verdienst» gezielt über die Zusammensetzung Ihrer Arbeitslosenentschädigung.

Buchtipp

Job weg

Was tun bei Arbeitslosigkeit?

Mehr Infos

Job weg
Quelle: Beobachter Edition