Wen das Urner Maderanertal nicht entzückt, dem ist nicht zu helfen. Das Hochtal ist im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung eingetragen und berühmt für seine malerischen Bäche und Wasserfälle, die Alpenflora und glänzenden Gletscher. Der Name geht auf die Familie Madran zurück, die im 15. Jahrhundert aus dem Tessin einwanderte und durch den Erzabbau im Windgällengebiet des Hochtals zu Geld kam.

Die Wanderung beginnt in Bristen bei der Talstation Golzern und führt taleinwärts den wildschäumenden Chärstelenbach entlang. Nach etwa anderthalb Stunden erreicht man die Alp Stössi – ideal zum Rasten bei hausgemachtem Joghurt und vielen Käsespezialitäten. Weiter gehts über Balmenschachen, Niderchäseren nach Guferen, ebenfalls eine kleine Alp auf 1275 Metern. Bis hierhin bringt einen nach Reservation auch das Alpentaxi – damit spart man rund zwei Stunden Marsch. Weiter den Bach entlang bis Blindensee: Hier kann man sich an der Sirupbar (ein Brunnen, an dem Sirup und Gläser bereitstehen) vor dem steilen Aufstieg zur Hüfihütte nochmals stärken. Sie liegt am Fuss des mächtigen Gross Düssi (3256 Meter), in der Nähe des Hüfigletschers. Von der Hütte sind es etwa 30 Minuten durch hoch­alpines Gelände bis zum Rand des Gletschers: ein atemberaubendes Panorama. Weiter gehts nur für jene, die mit Steigeisen und Pickel ausgerüstet sind und einen Bergführer dabei haben. Auf alle andern war­tet der steile Abstieg nach Bristen.

Quelle: Andreas Nagel
Anzeige

Anreise:
Öffentlicher Verkehr: Bahn nach Erstfeld, mit Bus und Postauto weiter nach Bristen zur Talstation der Golzernbahn

Mit dem Auto: Autobahn A2 Luzern–Gotthard bis zur Ausfahrt Amsteg

Alpentaxi ab Erstfeld bis Guferen: Tel. 079 413 91 15, rund 120 Franken (bei 3 Personen)

Marschzeit:
Ab Golzernbahn bis Hüfihütte 5 bis 6 Stunden, ab Guferen 3 bis 3,5 Stunden

Rückweg ab Hüfihütte: rund 3 Stunden

Höhendifferenz:
Ab Golzernbahn 1500 Meter

Verpflegung/Übernachten: www.huefipaul.ch