Der A4-Zettel lag vor dem Eingang einer kirchlichen Institution in der Zürcher Innenstadt. «Glauben Sie nicht, was Regierung und Medien Ihnen sagen», steht in riesigen Buchstaben darauf. Und: «The system is creating mass hysteria». Als Referenz ganz unten die Webadresse der Swiss Propaganda Research, kurz SPR.

Deponiert hat den anonymen Wisch wohl ein «besorgter Bürger». Aber auch Leserbriefschreiber verweisen derzeit vermehrt auf die SPR als Quelle ihrer Informationen. 

Bei der 2016 gegründeten Gruppierung handelt es sich laut eigenen Angaben um ein «Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer Medien». Sämtliche Studien und Beiträge seien von einer «politisch und publizistisch unabhängigen Forschungsgruppe ohne Beauftragung oder Fremdfinanzierung» erstellt worden. Mit folgendem Ergebnis: Die etablierten Schweizer Medien und insbesondere die NZZ würden «einseitige, selektiv-unkritische und wenig objektive Berichterstattung über das Weltgeschehen» betreiben. Und jetzt eben auch über Covid-19. 

Anzeige

Wer diese «Forscher» sind, bleibt offen. Keine einzige SPR-Studie ist mit einem Autor gezeichnet. «Die Mitglieder (...) möchten persönliche Diffamierungen und berufliche Sanktionen vermeiden», erklärt SPR. 

Wer steckt hinter Swiss Propaganda Research?

Die «NZZ am Sonntag» vermutete 2018, dass der Schweizer Historiker Daniele Ganser hinter Swiss Propaganda Research stecken könnte. Keine völlig abwegige Idee. Ganser, der vehement dagegen kämpft, Verschwörungstheoretiker genannt zu werden, bezweifelt etwa, dass Usama Bin Laden hinter 9/11 steckte. Und er erwähnte die SPR in einem Interview gleich drei Mal. Ganser dementierte damals die Vermutung der «NZZ am Sonntag». «Das ist noch immer so. Mit Swiss Propaganda Research habe ich nichts zu tun und weiss auch nicht, wer hinter dem Label steckt» antwortet Ganser auf Anfrage.

Nähe besteht auch zu Sektenführer Ivo Sasek. Der gelernte Automechaniker aus dem ausserrhodischen Walzenhausen verbreitet seine kruden Ansichten über seinen Websender Klagemauer-TV: Von Esoterisch-Religiösem über die «Aids-Lüge» und Chemtrails bis hin zur Holocaustleugnung. 

Der Laienprediger, der unter anderem die Ansicht vertritt, Kindern müsse mit körperlicher Gewalt Gewalt gegen Kinder Damit die Hand nicht ausrutscht das Böse ausgetrieben werden, nimmt gerne Bezug auf die «Forschung» von Swiss Propaganda Research. Er veranstaltet auch die «Anti-Zensur-Koalitions-Konferenz», ein Treffen von allerlei Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretikern. Auch Daniele Ganser ist dort schon als Redner aufgetreten.

Anzeige

Wie viel Schweiz tatsächlich in der Site steckt, ist unklar. Die Tatsache, dass der hierzulande nicht gebräuchliche Buchstabe ß ganze 529 mal auftaucht, spricht eher dafür, dass deutsche Kreise am Werk sind. Die Website ist über einen Verschleierungsdienst mit dem sinnigen Namen «Knock Knock, Who is Not There» – «klopf, klopf, wer ist nicht da» – registriert.

Ein Medienspiegel mit Zero Hedge & Co.

SPR brüstet sich damit, dass ihre Arbeiten von traditionellen und neuen Medien rezipiert würden. Ihr Medienspiegel listet aber, nebst einigen SPR-kritischen Beiträgen von klassischen Medien, fast ausschliesslich Websites und Namen bekannter Verschwörungstheoretiker auf. 

Etwa Zero Hedge, eine US-amerikanische Nachrichten-Site, die konfuser aussieht als der Werbeflyer eines Restpostenhändlers. 

Zero Hedge wurde im Januar 2009 von Daniel Ivandjiiski gegründet, einem ehemaligen Hedgefonds-Manager, der 2008 wegen Insiderhandel gesperrt wurde. Die Autoren benutzen alle das gleiche Pseudonym: Tyler Durden, eine Figur aus dem Hollywood-Film «Fight Club». 

Behauptet wird etwa, Regierungen hätten mit dem Corona-Lockdown Menschenrechte verletzt. Oder: In der Propaganda-Schlacht um die Herkunft des Coronavirus’ drohe China den USA jetzt mit militärischen Aktionen. Und ein angeblicher Grieche, Walrossschnauz im Gesicht und rosa Ripp-Unterhemd am Körper, erklärt in einem Video, dass und wie «die Chinesen trotz ihrer kleinen Penisse die Weltherrschaft übernehmen werden». 

Auch Gesinnungsgenossen werden auf der SPR-Site verdankt. Etwa Alex Jones. Der amerikanische Radiomoderator betreibt die Website Infowars und den Internet-Fernsehsender Prison Planet, über den er unter anderem Schusswaffen, Potenzpillen und Nahrungsergänzungsmittel vertreibt. Etwa Präparate, die gegen «feminisierende Gifte» schützen sollen, die Verschwörerkreise innerhalb der US-Regierung angeblich freisetzen. 

Anzeige

Tönt abwegig. Ist es auch. Allerdings nicht für Jones: Er vertritt die bei weissen Rassisten beliebte Verschwörung des «White Genocide». Dabei soll die weisse Rasse unter andere durch rassische Durchmischung, Abtreibung, Massenmigration ausgerottet werden. Zugeschrieben wird derlei Böses wahlweise den Juden , Muslimen, Schwarzen oder sonstigen nicht-arischen Gruppen.

Jones behauptete auch, dass die Amokläufe Psychologie «Ein Amoklauf ist blind. Man schiesst alles nieder» in den amerikanischen Schulen Sandy Hook Elementary School (2012) und Stoneman Douglas High School (2018) von Waffengegnern inszeniert worden seien. Es sei auch niemand gestorben. Alleine in Sandy Hook fanden durch das Attentat  28 Personen den Tod, darunter 20 Kinder.

Das Konzept, Ängste schüren und Geld damit verdienen, spülte dem Texaner bereits 2014 rund 20 Millionen Dollar Umsatz in die Kasse.

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Andres Büchi, Chefredaktor

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter

Anzeige