1. Home
  2. Geld
  3. AHV/IV
  4. Ergänzungsleistungen: Darf ich mir eine Ferienreise leisten?

ErgänzungsleistungenDarf ich mir eine Ferienreise leisten?

Frage: Ich beziehe Ergänzungsleistungen und würde seit langem mal gerne wieder ins Ausland reisen. Darf ich das, obwohl ich ja quasi auf Staatskosten lebe?

Eine Ferienreise ist kein sogenannter Vermögensverzicht – der wird von den Behörden nur angenommen, wenn man Vermögen verschenkt hat.
von aktualisiert am 25. Mai 2018

Ja, das dürfen Sie. Die Behörde darf zwar prüfen, wohin das Geld gegangen ist, wenn plötzlich ein grösserer Betrag in Ihrem Vermögen fehlt. Unter Umständen müssen Sie Ihre Ausgaben für die Ferienreise genau belegen können.

Eine Ferienreise ist aber kein sogenannter Vermögensverzicht – der wird von den Behörden nur angenommen, wenn man Vermögen verschenkt oder gar verspielt hat. Und das kann fatale Folgen haben. Denn bei der Berechnung der Ergänzungsleistung wird jenes Vermögen, auf das man verzichtet hat, genauso angerechnet wie Vermögen, das noch vorhanden ist. Der Betrag des verschenkten Vermögens wird ab dem Folgejahr nach dem Verzicht jährlich um 10'000 Franken reduziert. Wer auf eine grössere Summe verzichtet hat, muss unter Umständen jahrelang mit einer tieferen Ergänzungsleistung leben Ergänzungsleistungen Gibts mehr EL, wenn Vermögen sinkt? .

Ein Vermögensverzicht liegt vor, wenn man Vermögen hergibt, ohne dazu rechtlich verpflichtet zu sein, oder wenn man keine angemessene Gegenleistung dafür erhält. Die häufigsten Fälle betreffen Liegenschaften, die im Rahmen eines Erbvorbezugs ohne Gegenleistung an die Kinder Erbvorbezug Was gilt? überschrieben werden. Auch dubiose Geldanlagen oder Investitionen in sehr unsichere Geschäfte werden von den Behörden als Verzicht betrachtet, wenn der Verlust von Anfang an als sehr wahrscheinlich erscheint.

Anzeige

Lebensstil darf nicht kontrolliert werden

Der Kauf von Alltagsgegenständen oder das Buchen einer Ferienreise stellen hingegen in der Regel keinen Vermögensverzicht dar, weil man einen angemes­senen Gegenwert erhält. Das Bundesgericht hat auch schon verschiedentlich ausgeführt, dass die Behörden bei der Berechnung der Ergänzungsleistungen Lebensunterhalt Wer kann Ergänzungsleistungen beantragen? keine generelle Kontrolle der Lebens­führung vornehmen dürfen. Man darf Ihnen also nicht vorwerfen, Sie lebten über den normalen Verhältnissen. Es wäre auch ziemlich schwierig zu bestimmen, was noch als normal und angemessen gilt und was nicht.

Guider Logo

Mehr zu Ergänzungsleistungen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Um Ergänzungsleistungen (EL) zu beziehen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Guider zeigt seinen Mitgliedern nicht nur, welche das sind, sondern führt auch mit Fallbeispielen auf, welche Auswirkungen eine Hausübertragung hat und welche Rechtsmittel bei einem negativen Entscheid offenstehen.

Buchtipp: Ergänzungsleistungen

Wenn die AHV oder IV nicht reicht