Nur wenige sehen heute im Arzt noch den Halbgott in Weiss. Als unfehlbar gilt dagegen oft der Befund aus dem Labor. Wenn ein Wert auch nur etwas von der Norm abweicht oder der Blutdruck Angst vor Bluthochdruck «Viele Gesunde messen fanatisch» beim Arztbesuch ein wenig zu hoch ist, fühlt man sich ganz schnell krank. Doch die meisten nackten Zahlen liefern ohne individuelle Interpretation nur Hinweise, aber keine Diagnose.

«Ein einzelner Messwert signalisiert nur selten eine Erkrankung», sagt Mediziner David Fäh von der Berner Fachhochschule. Vielmehr zeigt er an, wie ausgeprägt ein Risikofaktor für eine Erkrankung Test Wie geht es Herz und Kreislauf? ist. Schlechte Blutfettwerte etwa zeigen einen Risikofaktor für Arterienverkalkung und Herzinfarkt, erhöhter Blutzucker einen für Diabetes.

Erhöhte Laborwerte, aber noch keine Krankheit

Allerdings: «Ein erhöhter Messwert allein bedeutet zwar ein erhöhtes Risiko. Aber daraus lässt sich nicht schliessen, dass man tatsächlich erkrankt», sagt David Fäh. Zum Beispiel bei Verdacht auf Diabetes: Trotz erhöhten Blutzuckerwerten hatte mehr als die Hälfte der Testpersonen zehn Jahre später keinen Diabetes, zeigen Studien. Auch wer einen erhöhten Harnsäurespiegel hat, bekommt nicht automatisch Gicht, und ein erhöhter Leberwert bringt noch keine Zirrhose.

Anzeige


Hinzu kommen weitere Faktoren, die den Wert von Laborwerten relativieren können: 

  • Labordiagnostik ist anfällig für Fehler. Die Blutabnahme selbst, Transport, Lagerung und Kalibrierung der Messgeräte sind Fehlerquellen. 
  • Manche Blutwerte variieren abhängig von der Tageszeit, der Jahreszeit oder der Ernährungsweise. 
  • Auswirkungen hat auch, ob man einen Infekt hat, bestimmte Medikamente einnimmt oder ob eine Frau gerade ihre Menstruation hat.
  • Grenzwerte unterscheiden sich je nach Alter und Geschlecht – und sogar nach Ethnie.
  • Grenzwerte werden in internationalen Gremien festgelegt, die Studienergebnisse interpretieren. Viele Studien und Entscheidungsträger sind von der Pharmaindustrie gesponsert Geschenke für Ärzte Die Alibiübung der Pharmaindustrie . Sie ist daran interessiert, Grenzwerte in ihrem Sinne zu beeinflussen. 

Erst das Gesamtbild lässt eine Interpretation zu

Um einen erhöhten Wert richtig zu interpretieren, sind weitere Untersuchungen nötig. Dazu gehört auch die Frage nach Beschwerden, nach dem Essverhalten, wie oft man sich bewegt Schrittzähler Das Märchen von den 10'000 Schritten , ob man raucht Tabak Das Spiel mit dem Feuer und trinkt und ob sich in der Familie bestimmte Erkrankungen häufen.

Erst dann ergibt sich ein Gesamtbild, das eine Interpretation zulässt. Die Experten des deutschen Fachblatts «Gute Pillen – Schlechte Pillen» zeigen das beim Cholesterin Arteriosklerose Die Mär vom bösen Ei : Wenn die Blutfettwerte bei einem 60-Jährigen etwas erhöht sind, er aber bereits Bluthochdruck Bluthochdruck Lautlose Gefahr und Diabetes hat sowie Raucher ist, wiegt ein erhöhter Cholesterinwert als Risikofaktor viel schwerer als bei jüngeren, gesünderen Leuten.

Die Fachleute von «Gute Pillen – Schlechte Pillen» empfehlen: «Es lohnt sich auf jeden Fall, nachzufragen, wie hoch das Risiko für eine tatsächliche Erkrankung ist, ob eine Änderung des Lebensstils reicht und wie ein Medikament tatsächlich die Prognose verändert.» Falls das Erkrankungsrisiko nur gering ist, können die Nebenwirkungen der Medikamente schwerwiegender sein als der Nutzen.

Blutfette

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Bei Übergewicht, Bluthochdruck; routinemässig ab 50, alle zwei Jahre

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Gefässverkalkung, Schlaganfall, Herzinfarkt

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja. Mittelmeerdiät1, Vollwertprodukte, mehr Bewegung (mindestens 150 Minuten pro Woche), Übergewicht reduzieren

 

Sind Medikamente empfohlen?

Ja, wenn die Änderung des Lebensstils zu wenig bringt, bei genetischer Vorbelastung, bei bereits eintretenden Folgen (etwa Infarkt)

Blutzucker

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Bei Übergewicht, Bluthochdruck; routinemässig ab 50, alle zwei Jahre

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja. Weniger einfache Kohlenhydrate2, Mittelmeerdiät1, Vollwertprodukte, Bewegung (mehr als 150 Minuten pro Woche)

 

Sind Medikamente empfohlen?

Ja, wenn die Änderung des Lebensstils den Blutzucker nicht normalisiert, ab HbA1c höher als 6,5 Prozent

BMI (Body-Mass-Index)

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Bei Verdacht auf Übergewicht; bei Untergewicht

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Folgen wie Diabetes, Bluthochdruck et cetera; Essstörung Test Habe ich eine Essstörung? , Mangelernährung, Gebrechlichkeit

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja. Gewicht reduzieren, etwa mit Mittelmeerdiät1, mehr Bewegung (mehr als 150 Minuten pro Woche); Gewicht aufbauen

 

Sind Medikamente empfohlen?

Nein, Adipositas-Chirurgie ab einem BMI über 35

Blutdruck

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Routinemässig, speziell bei Übergewicht, Bewegungsmangel, familiärem Risiko, für Alkoholiker und Raucher 

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Bluthochdruck Bluthochdruck Lautlose Gefahr , Herz-Kreislauf-Erkrankungen (vor allem Hirnschlag)

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja. Übergewicht reduzieren, mehr Bewegung, mediterrane oder speziell blutdrucksenkende Ernährung 

 

Sind Medikamente empfohlen?

Blutdrucksenker ab Werten von über 140/90

Leberwerte

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Druck im Oberbauch, Übelkeit und ErbrechenAppetitmangel, gelbliche Augen/Haut, heller Stuhl

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Leberinfektion, FettleberLeberzirrhose

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja. Bei Fettleber: Mittelmeerdiät1, kein Alkohol, keine einfachen Kohlenhydrate2, Gewicht reduzieren, Medikamente kontrollieren

 

Sind Medikamente empfohlen?

Ja, wenn Hepatitis-Viren als Infektionsquelle nachgewiesen sind

Kreatinin

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Viel heller Urin, hoher Blutdruck, Wasseransammlung, (Verdacht auf) Diabetes

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Nierenschwäche, Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja, aber nur begleitend: bei Nierenschwäche viel trinken, wenig Salz

 

Sind Medikamente empfohlen?

Ja, harntreibende Medikamente

Harnsäure

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Bei Gelenkschmerzen

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Gicht

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Ja, aber nur begleitend: weniger Fleisch Fleischlos glücklich 9 Alternativen zu Fleisch , Alkohol, Zucker; Gewicht reduzieren

 

Sind Medikamente empfohlen?

Ja

Eisen

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Bei Müdigkeit, Labilität, Blässe, Kurzatmigkeit

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Anämie (Eisenmangel)

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Wenn ernährungsbedingt: eisenreichere Ernährung Ernährung Speisen mit Eisen 4

 

Sind Medikamente empfohlen?

Bei Blutverlust, etwa durch Menstruation

Entzündungswerte (CRP)

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

Schmerzen, Rötungen, Schwellungen, Fieber, Abgeschlagenheit

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

akute virale oder bakterielle Infektion, chronische Entzündung (etwa Rheuma)

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Nein

 

Sind Medikamente empfohlen?

Je nach Ursache

Schilddrüsenwerte

Wann ist eine Untersuchung ratsam?

 

Ein anormaler Wert kann ein Hinweis sein auf …

Verstärkung der Symptome

 

Kann es helfen, den Lebensstil zu ändern?

Nein

 

Sind Medikamente empfohlen?

  • bei Überfunktion: eventuell Schilddrüsenblocker
  • bei Unterfunktion: Hormontabletten

Erläuterungen:

1 Mittelmeerdiät: wenig Fleisch, viel Obst und Gemüse, gesunde Fette wie Olivenöl, nur moderat Alkohol
2 wie Weissmehl und Zucker
3 Berechnung des Body-Mass-Index: Körpergewicht (in kg) geteilt durch Grösse (in m) im Quadrat 
4 wie rotes Fleisch, Sojabohnen, Linsen

 

Medizinische Beratung: Prof. Dr. med. David Fäh, Berner Fachhochschule

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter