Frage von Hubert W.: Vor zwei Tagen habe ich den kleinen Zeh heftig angeschlagen. Seither ist er geschwollen und blau. Ist er gebrochen?

So schmerzhaft solche Verletzungen sind, meist handelt es sich nur um eine starke Prellung mit einem Bluterguss. Gelegentlich kommt es zu einer offenen Wunde oder einer Nagelverletzung. Nur selten sind die kleinen, wenige Millimeter langen Zehenknochen oder gar die Mittelfussknochen gebrochen.

Meist ist ein angeschlagener Zeh kein Notfall

Wie bei jeder Prellung gilt es zuerst, den Schaden zu begrenzen: Dank Schonung, Hochlagerung und Kühlung nimmt die Schwellung ab, der Bluterguss bildet sich zurück – was die Schmerzen lindert. Anschliessend sollten allfällige Hautverletzungen sorgfältig desinfiziert werden. Risikopatienten wie Diabetiker oder Personen mit Durchblutungsstörungen sollten kleine Verletzungen aufmerksam beobachten.

Oft kann der Fuss nach wenigen Stunden wieder vorsichtig abgerollt werden. Bis die Beschwerden ganz abklingen, können ein bis zwei Wochen vergehen.

Ein angeschlagener kleiner Zeh ist meist kein Notfall, der einen sofortigen Arztbesuch nötig macht. Gefährlicher wirds, wenn jemand mit dem kleinen Zeh an einem Gegenstand hängen bleibt und es zu einer schweren Fehlstellung kommt: Bei einer solchen Gelenkausrenkung ist in der Regel ein Röntgenbild nötig.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter

Anzeige