Nicole Hofer* (Name geändert) will ihre Geschichte unbedingt erzählen. Um andere zu warnen und um zu zeigen, wie grotesk ein Fall werden kann, der nur etwas gesunden Menschenverstand, ärztliche Unterstützung und arbeitgeberisches Mitgefühl verlangt. Ihre Ärzte stehen hinter ihr, ebenso ihre Chefinnen. Nur der Gutachter macht ihr einen Strich durch die Rechnung.

Vor ihrer Erkrankung fuhr Nicole Hofer täglich mit dem Velo 15 Kilometer zur Arbeit, schwamm regelmässig und wanderte viel. Heute schafft sie höchstens zehn Minuten Velofahren auf dem Hometrainer.

Hofers Geschichte beginnt Anfang März 2020, als die 39-jährige Biologin ihren Osteopathen wegen eines blockierten Nackenwirbels aufsuchte. Die Therapie dauerte 60 Minuten in einem kleinen Zimmer. Beide trugen keine Maske – wie das ganz zu Beginn der Pandemie üblich war.

Wenige Tage danach kommt eine Mail: Ihr Therapeut ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Hofer begibt sich sofort in Quarantäne. Sie lebt allein, eine Nachbarin stellt das Essen vor die Tür. Eine Woche später bekommt sie Fieber und Husten. Ein Test wird nicht gemacht; zu dieser Zeit stehen zu wenige zur Verfügung.

«Ich war total reduziert» 

Im April fängt sie wieder an zu arbeiten, doch ihr Zustand verschlechtert sich plötzlich. Lähmende Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schmerzen auf der Lunge sowie ein Stechen im Brustkorb. Ihre Ärztin schreibt sie Mitte Mai rückwirkend und bis Juli zu 100 Prozent krank. Eine Lungenärztin und ein Kardiologe bestätigen Long Covid. Hofer hat im ganzen Körper Mikroembolien. Sie sei nur noch auf dem Sofa gelegen, konnte weder lesen noch fernsehen. «Ich war total reduziert.»

Ab Ende Juli arbeitet sie wieder 50 Prozent. Seither geht es nur langsam aufwärts, immer wieder unterbrochen von Rückschlägen. Im Februar ist Hofer bei 70 von ursprünglich 80 Prozent. Die Prognose ist positiv, ihre Chefinnen möchten sie unbedingt behalten und unterstützen sie in allen Belangen. Für die Biologin hat die Zeit auf dem Feld angefangen, sie muss Naturschutzgebiete überprüfen, Pflanzen sammeln, viel gehen. Sehr anstrengend. «Aber ich bin guten Mutes», sagt sie.

Umso wichtiger, als die Krankentaggeldversicherung sie im März 2021 für ein Gutachten aufbietet. Der Gutachter teilt ihr nach einer sechsstündigen Marathonsitzung mit, ihre Ärzte seien unfähig und hätten ihr Long Covid nur eingeredet, sie habe eine Anpassungsstörung. Long Covid gebe es gar nicht. Er droht mit der Einstellung der Zahlungen. Sie müsse zum Psychiater.

Dort wird sie verstanden. Der Psychiater bescheinigt ihr, dass sie «psychisch vollkommen gesund ist und keine emotionale Anpassungsstörung hat». Hofer wartet nun auf den abschliessenden Bericht. Wenn er negativ ausfällt, wird sie vor Gericht ziehen.

Buchtipp
Krankheit oder Unfall - wie weiter im...
Krankheit oder Unfall - wie weiter im Job?
Mehr Infos

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Birthe Homann, Redaktorin

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter