Trittbrettfahrer wollen im Internet von der Marke Beobachter profitieren. Sie bezahlen Google-Suchergebnisse, die vorgaukeln, dass sie etwas mit dem echten Beobachter zu tun haben.

Wer jüngst nach «Beobachter» und «Rechtsberatung» oder «Rechtsschutz» suchte, fand unter den Google-Anzeigen ein «Institut-fuer-Rechtsberatung». Dazu der Hinweis: «Telefonische Sofort­hilfe! So kommen Sie zu Ihrem Recht.»

Aufgepasst: Der ­Beobachter hat mit dem «Institut für Rechtsberatung» und weiteren ähn­lichen Anbietern nichts zu tun. Wer die bezahlte Fundstelle des Instituts anklickt, landet auf einer Seite mit kostenpflich­tiger ­Telefonnummer. CHF 3.80 werden für die Beratung pro Minute verlangt.

Firma «sei noch im Aufbau»

Verantwortlich für die Firma in Wollerau SZ ist Albrecht von Bernuth, der persönlich als Berater fungiert. Angestellte ­Experten gibt es trotz den zahlreichen erwähnten Rechtsgebieten nicht, die ­Firma sei noch im Aufbau.

Auch über die Marke «K-Tipp» versuchte von Bernuth, Ratsuchende auf seine Site zu locken. Konfrontiert mit dem Vorwurf der unlauteren Werbung, zeigt er sich dennoch überrascht: «Es war nie unsere Absicht, das Institut in die Nähe des ­Beobachters zu rücken oder gar eine Verwechslung mit diesem zu provozieren.» Er werde darum die bei Google gebuchte Werbung ändern. Eine erneute Suche bei Google zeigt, dass diese Änderung inzwischen vollzogen worden ist.

Das Original: Beobachter Beratungszentrum

Unsere Expertinnen und Experten vom Beobachter Beratungszentrum beraten Sie unter anderem in den Themen Arbeit, Wohnen, Familien oder Steuern. Beachten Sie, dass Sie nur mit einem Beobachter-Jahresabonnement Zugang zur Telefonberatung haben.

Wollen Sie den Beobachter abonnieren und uneingeschränkte Rechtsberatung geniessen? Dann folgen Sie bitte diesem Link.