Schönes Wetter, ein längeres Wochenende – diese Kombi schreit nach einer Velotour. Wer will, kann sein Velo mit den SBB mitnehmen. Weil die Plätze begrenzt sind, muss man den Platz fürs Fahrrad teils vorgängig reservieren: Von Freitag bis Sonntag gilt auf manchen Strecken in Intercity-Zügen eine Reservationspflicht. Gebucht werden kann der Veloplatz online, am Schalter oder auch per App. Kostenpunkt: 2 Franken, zusätzlich zur Velo-Tageskarte für 14 Franken.

Während der Fahrradverband Pro Velo sich generell über den teilweisen Reservationszwang ärgert, stösst manchen SBB-Kunden etwas anderes sauer auf: Immer wieder finden sich in den Velowagen freie Plätze, die man aber nicht reservieren kann. Das System meldet, dass sie vergeben sind. Das passiert immer dann, wenn ein Fahrgast seine Reise nicht antritt oder eine andere Verbindung nutzt.

Tatsächlich können Veloreservationen in der App nicht storniert werden. «Aus technischen Gründen», wie die SBB verlauten lassen. Ein kurzfristiges Umprogrammieren des Systems sei leider nicht möglich. Dasselbe gilt auch für Sitzplatzreservationen.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren