1. Home
  2. Politik
  3. Armut: «Weiterbildung muss ­obligatorisch werden»

Armut«Weiterbildung muss ­obligatorisch werden»

Bettina Fredrich von Caritas Schweiz fordert mehr ­qualifizierende Weiterbildung. Und zwar als Pflicht für alle.

«Für Leute mit niedriger Qualifikation werden die Jobs langsam knapp», stellt Bettina Fredrich fest.
von und

Zur Person

Bettina Fredrich, 42, ist Leiterin der Fachstelle Sozialpolitik von Caritas Schweiz und Mitglied der Begleit­gruppe des Nationalen Programms gegen Armut.

Anzeige

Beobachter: Ist Bildung ein Allheilmittel gegen Armut?
Bettina Fredrich: Bildung ist eine zen­trale Massnahme, aber mit ihr allein schafft man die Armut nicht aus der Welt. Ob jemand arm ist, hängt auch vom Arbeitsmarkt ab, davon, wie viele Leute er aufnehmen kann und zu welchen Bedingungen. Zentral sind existenzsichernde Löhne. Zudem spielen die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Rolle, ebenso die Kosten für Wohnen und Krankenkasse. Bei Paaren reduziert häufig noch immer die Frau ihr Pensum oder steigt ganz aus dem Arbeitsleben aus, wenn ein Kind kommt. Bei einer Trennung trägt sie dann das ­Armutsrisiko. Trotzdem: Bildung ist eine wirksame Methode, um Armut zu bekämpfen.

Beobachter: Warum?
Fredrich: Weil Bildung in unserer Wissens­gesellschaft zentral ist. Die Statistik zeigt, dass in der Schweiz der Anteil der Personen ohne Berufsabschluss zwar sinkt – doch gleichzeitig steigt der Anteil der Sozialhilfeempfänger ohne Abschluss; auf rund die Hälfte trifft das zu. Es gibt also den Zusammenhang zwischen Bildung und Armut. In immer mehr Berufen ist eine gute Bildung Voraussetzung, um im Arbeitsumfeld überhaupt zu bestehen und ein existenzsicherndes Einkommen zu erwirtschaften.

 

Beobachter: Wer weniger gut ausgebildet ist, hat also schlechtere Karten.
Fredrich: Genau. Wir sehen, dass Personen mit niedriger Qualifikation immer häufiger aus dem Erwerbsleben ausscheiden und die Jobs für sie langsam knapp werden. Die Arbeitsbereiche, in denen sie tätig sind, werden entweder automatisiert oder ausgelagert. Das führt zur paradoxen Situation, dass wir einerseits einen Mangel an gut qualifizierten Fachkräften haben – und zugleich steigt die Zahl von niedrig qualifizierten Arbeitslosen und Ausgesteuerten mit geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Künftig überflüssig: Diese Jobs werden in der Schweiz automatisiert

loading...

«Wer mit einem oder mehreren Tieflohnjobs gerade so über die Runden kommt, hat weder die Zeit noch das Geld, um eine  Nachholbildung in Angriff zu nehmen.»

Bettina Fredrich, Leiterin Fachstelle Sozialpolitik bei der Caritas

Beobachter: In der Schweiz haben rund 600'000 ­Personen keinen Berufsabschluss, ihre Jobs sind durch den Strukturwandel ­tendenziell gefährdet. Was läuft schief?
Fredrich: Die Gruppe der Personen ohne Abschluss ist bunt zusammengesetzt. Das sind Leute mit Brüchen in der ­Biografie, häufig Frauen, die früh die Hauptverantwortung in Haushalt und Familie übernommen haben. Ein Teil ist aber auch historisch begründet: Wir haben Migrantinnen und Migranten für niedrig qualifizierte Jobs angeworben. Viele von ihnen kamen ohne Ausbildung. Andere verfügen durchaus über einen Abschluss, bloss ist er in der Schweiz nicht anerkannt. Diese Leute arbeiten dann in einer Tieflohnbranche und stecken darin fest.

Beobachter: Berufsabschlüsse lassen sich doch ­nachholen.
Fredrich: Das stimmt schon. Das Problem ist aber: Wer mit einem oder mehreren Tieflohnjobs gerade so über die Runden kommt, hat weder die Zeit noch das Geld, um diese Nachholbildung in Angriff zu nehmen. Viele wissen nicht einmal, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt. Diese Leute werden alleingelassen. Und wenn die Wirtschaft schwächelt, sind sie die Ersten, die den Job verlieren.

Beobachter: Die Leute werden alleingelassen, sagen Sie. Wer müsste aktiv werden?
Fredrich: Notwendig ist ein Zusammenspiel verschiedener Akteure. Erstens der Bund: Er muss das Bekenntnis zu einem Recht auf Erstausbildung ab­legen. Zweitens die Kantone, die die Anerkennung ausländischer Abschlüsse vereinfachen müssen. Schliesslich sind auch die Arbeitgeber in der Pflicht. Sie müssen Angestellte auf ­Angebote zur Nachhol- oder Weiter­bildung aufmerksam machen und sie darin unterstützen, diese auch wahrzunehmen.

Bettina Fredrich: «Leider fehlt eine weitsichtige Politik. Heute dominieren kurzfristig gedachte Sparübungen.»
Quelle: Luxwerk &nbsp

Beobachter: Und wer soll diese Bildung finanzieren? Leute mit knappem Geld- und Zeit­budget dürften das aus eigener Kraft kaum hinbekommen.
Fredrich: Wir fordern eine allgemeine Weiter­bildungspflicht, vergleichbar mit der allgemeinen Schulpflicht. Also ein Recht auf und eine Pflicht zu Erst­ausbildung und Weiterbildung, die an den Arbeitsmarkt angepasst sind. Damit ist klar, dass die Weiterbildung auch eine staatliche Aufgabe ist und von Bund und Kantonen gemeinsam mit den Arbeitgebern oder Berufs­verbänden organisiert werden muss.

Beobachter: Weiterbildung als Obligatorium?
Fredrich: Genau. Das hiesse auch, dass Arbeitgeber verpflichtet wären, in die ­Weiterbildung ihrer Angestellten zu investieren. Heute tun sie das nur bei den ohnehin schon gut Qualifizierten, hauptsächlich bei Männern mit Vollpensen. Solange Weiterbildung nur auf Freiwilligkeit basiert, investiert kaum eine Firma Geld für die niedrig qualifizierten Angestellten. Wenn sie dagegen obligatorisch ist, schicken die Arbeitgeber ihre Leute an Fortbildungen, die marktgerecht sind, von denen die Firmen auch etwas haben. Damit würde auch die heute kleine Palette von Weiterbildungsmöglichkeiten auf tieferem Niveau grösser.

Beobachter: Von der Umsetzung eines solchen Plans sind wir weit entfernt.
Fredrich: Leider fehlt eine weitsichtige Politik. Heute dominieren kurzfristig gedachte Sparübungen. Das Parlament hat im Frühling einen Vorstoss abgelehnt, der den Bund beauftragen wollte, 50 Mil­lionen Franken in die Nachholbildung zu ­investieren. Und in der Sozialhilfe wurde der Grundbedarf reduziert. Wie soll denn da eine armutsbetroffene Person noch eine Ausbildung in Angriff nehmen? Sie hat ja schon genügend damit zu tun, mit den knappen Mitteln ihre Existenz zu sichern.

Mehr zum Thema

SOS Beobachter: Mit Köpfchen gegen Armut

Bildung hilft, aus der Armut herauszufinden. Doch manche können sie sich nicht leisten. Hier springt die Stiftung «SOS Beobachter» ein.

zum Artikel

Beobachter: Wäre nicht die Sozialhilfe genau die ­Institution, die da den Hebel ansetzen könnte? Sie ist nahe bei den Menschen, die in prekären Situationen leben, und weiss, was gut für sie wäre.
Fredrich: Die Sozialhilfe und auch die Arbeits­losenversicherung hätten tatsächlich die Möglichkeiten, diese Leute darin zu unterstützen, sich durch qualifizierende Bildung auf dem Arbeitsmarkt besser zu positionieren; die ALV hat mit den Ausbildungszuschüssen gar ein Instrument dazu. Aber statt in nachhaltige Bildungsmassnahmen zu investieren, setzen sie Druck auf, damit die Betroffenen möglichst schnell wieder irgendwo im Arbeitsmarkt ­unterkommen. An der prekären Lage der Betroffenen ändert sich dadurch häufig nichts.

Beobachter: Welche Lösungsansätze gibt es ­stattdessen?
Fredrich: Zum Beispiel dass man Sozialhilfeempfänger mit Ausbildungsstipendien unterstützt. Die entsprechenden Projekte im Kanton Waadt sind ein erfolgreiches Beispiel dafür. Es ist ein guter Ansatz, um Armutsbetroffenen einen Berufsabschluss und ein existenz­sicherndes Einkommen zu ermöglichen. Im Gegenzug bekommen wir Fachkräfte, die die Wirtschaft benötigt. Und günstiger ist es für die Sozialwerke letztlich auch.

Beobachter: Bildung statt Sozialhilfe – wird sich ein solches Rezept durchsetzen?
Fredrich: Es ist zu hoffen, dass sich in der Politik die Erkenntnis durchsetzt, dass man niedrig Qualifizierte nicht einfach mit ein paar Kursen zurück ins Erwerbs­leben bringt, sondern sie mit qualifizierender Bildung unterstützen muss. Notwendig ist ein politisches Bekenntnis zu einer investiven Sozialpolitik. Einer Politik also, die Armut verhindert, indem sie in die Ausbildung der Menschen investiert. Das wäre langfristig eine wirksame Armutspolitik.

Veröffentlicht am 08. November 2016

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
grace4you
Ja, wir sind eine Wissensgesellschaft, aber liebe Frau Fredrich ich will mein Haus von einem kompetenten Maurer gebaut haben und nicht einem Doktor der Physik. Ich bin froh dass es Sanitärspengler gibt. Gestern haben mir Männer die Abflüsse vor dem Haus gereinigt, da bin ich froh dass dies nicht der Dr. für Plastische Chirurgie gemacht hat und meinen Automotor lasse ich lieber von einem Mechaniker flicken als von einem Dr. der Philosophie. Bleiben wir auf dem Boden der Realität, nicht alle akademische Ausbildung ist sinnvoll für eine funtkonierende technische und wirtschaftlich gut funktionierende Gesellschaft. Aber die wirklich Armen sind z.B. mein Grosscousin, ein junger dynamischer Mann, der eine ganz positive liebenswerte Lebenseinstellung hat. Der Menschen liebt und sich verantwortungsvoll zeigt. Er wollte Maurer werden, denn ist das Kind einer Sozialempfägerin - meine Cousine, die wegen psychischer Probleme, ihren Traum, Krankenpflege nie verwirklichen konnte, aber sie hat einen Sohn auf die Welt gestellt, der von niemandem eine Chance bekommt! Der zugreifen kann, der sich bewirbt, aber eben halt intellektuel nicht so gut mithalten kann, wenn es aber um die Praxis geht, dann kann er gut zupacken und hat einen ganz gut funktionierenden praktischenVerstand. Ich habe noch nie einen jungen Mann getroffen, der solche Schläge von unserer Wissensgesellschaft erleiden musste und von Leuten beurteilt wir, die über keinerlei gesunden Menschenverstand noch Menschenkenntnisse verfügen aber akademisch gebildet sind. In diesen Mann zu investieren wäre auf Felsen gebaut und nicht unter Dornen gesät. Es gibt viele Arme, die wollen am Tropf des Staates bleiben und ich kenne ganz viele Mittelständler, die lieber tot umfallen, als sich vom Staat aushalten lassen: Eine Freundin, keine abgeschlossene Ausbildung. Mutter von 4 Kindern, geschieden. Stand da ohne Abschluss, aber viel Erfahrung als Mutter. Sie ging nie zum Sozialamt, sie hat sich alles selbst beigebracht, zuerst als Sekretärin in einer Freikirche, dann bewarb sie sich um eine Stelle im Frauenhaus, ohne Ausbildung wurde sie gefördert und entpupte sich als gute Seelsorgerin und Betreuerin. Solche Leute, die eben über keine Diplome verfügen, sollte man helfen und zwar nicht durch Diplome, sondern dass die Arbeitgeber befähigt werden, Qualifikationen auszustellen, die auch Anerkennung finden. Man soll nicht Firmen zwingen unötig Geld in Weiterbildungen inverstieren zu müssen - das ist marktschädigend. Die Firmen müssen sich heute im globalen Markt gegen Firmen aus China wehren, wo Menschenrechte ein Fremdwort ist. Weiterbildung sollte auch eine Sache des Einzelnen sein, aber man muss es steuerlich abziehen können! Mein Studium mussten wir selbst bezahlen, weil es eine amerikanische Uni war. Ich hatte das Glück einen Sachbearbeiter auf dem Steueramt zu haben, der den Ermessensspielraum zu meinen Gunsten ausgeschöpft hat. Aber meine Mitstudenten aus dem Raum Zürich konnten steuerlich nichts abziehen. Das Gesetz wurde geändert, heute kann man nichts mehr abziehen. Also es wird an falschen Orten gespart, falsche Leute gefördert und meist sitzen an den Schalthebeln hochqualifizierte Fach-Idioten die eine rein akademische Ausbildung haben, über keinen gesunden Menschenverstand mehr verfügen und die Realität nicht einschätzen können.
Jeannette Staiger
Es war schon immer so, dass ein Diplom und dementsprechende Weiterbildung viel seriöser daherkommt, als jemand der aus Lebenserfahrung gelernt und eine niedrige gesellschaftlich anerkannte Qualifikation im Beruf vorweisen kann. Wir müssen aber auf dem Arbeitsmarkt bleiben, um mitzukommen. Ich spreche hier z.B. von Haus-Familienfrauen, die ihre berufliche Laufbahn zurück gestellt haben zugunsten der Familie und des Mannes. Teils beruflich hoch qualifizierte, die Teilzeit erwerbstätig sind. Wie schnell "bisch wäg vom Fänschter!" Geld für Weiterbildung fehlt an allen Ecken, da sollte der Bund Finanzen freistellen müssen, gerade für die Mamas und Papas, das sie den Anschluss nicht verpassen bzw. verlieren. Denn auch die Kinder fliegen mal aus ....
grace4you
Vaterstaat wird es schon richten. Irgendwie illusorisch! Gut ausgebildete Frauen bekommen nach Babypause immer noch eine gute Einstiegschance. Prüfen wir einmal wer wirklich in die Armutsfalle gerät. Das sind Menschen, die von Natur aus nicht fähig sind, eine höhere Ausbildung zu absolvieren. Dann ältere Arbeitnehmerinnen, mit und ohne Kinder mit guter Ausbildung - bis jetzt war das KV immer noch eine gute Ausbildung! Diese werden bei Umstrukturierung auf die Strasse gesetzt - die sollen dann mit 60 noch eine Umschulung machen? Got's no?! Nicht alle lernen mit 60 noch gleich gut.