Im März 2021 spricht der Vatikan Klartext: Allen Vertretern der katholischen Kirche sei es untersagt, Homosexuelle zu segnen. Die Absage an den «Segen für alle» weckt bei Meinrad Furrer den Kampfgeist: «Jetzt braucht es ein Signal.»

Der Seelsorger setzt sich von jeher für eine vielfältigere Kirche ein, er hat schon früher gleichgeschlechtliche Paare gesegnet, aber nur im privaten Rahmen. Nun will er das öffentlich tun – dem Verbot aus Rom zum Trotz.

Ablehnung und Diskriminierung von queeren Lebensentwürfen hätten schon genug Schaden angerichtet, sagt er. «Diese Menschen brauchten endlich ein heilsames Zeichen.»

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Am 10. Mai 2021 schreitet Furrer zur Tat: Er lädt «alle sich Liebenden» ein, sich auf dem Zürcher Platzspitz von ihm segnen zu lassen. Zehn gleichgeschlechtliche Paare nutzen sein Angebot. Für die aussergewöhnliche Segnungsfeier gibt es viel Zuspruch – aber auch Kritik von erwartbarer Seite. Joseph Bonnemain, der Bischof von Chur, spricht von einer «Provokation».

Weil Meinrad Furrer nicht an eine Missio gebunden ist, also keinen kirchlichen Auftrag hat, drohen ihm zwar keine direkten Konsequenzen vom Bistum. Groll und Missbilligung seitens des «Systems» der Kirche sind dem 57-jährigen Luzerner aber gewiss.

Furrer ist es gewohnt, nicht mit dem Strom zu schwimmen, seine eigene Homosexualität hat er nie verheimlicht.
 

  • Soll Meinrad Furrer den Prix Courage 2022 erhalten? Hier gehts zum Online-Voting.
     
Prix Courage 2022 – Die Nominierten im Porträt
  • Aileen Lakatos
    ... kämpft gegen sexuelle Übergriffe bei Film und Theater.
     
  • Meinrad Furrer
    ... segnete homosexuelle Paare – gegen den Willen der Kirche.
     
  • Natallia Hersche
    ... ging für die Demokratie in Belarus 17 Monate ins Gefängnis.
     
  • Gabriella Hagger
    ... wurde als Satanistin bezeichnet – und ging an die Öffentlichkeit.
     
  • Daniel Juzi
    ... evakuierte 21 Angehörige eines fliegenden Hilfswerks aus Afghanistan.

 

Ihre Stimme zählt!

Die Stimmen der Beobachter-Leserinnen und -Leser sowie jene der Prix-Courage-Jury werden zu je 50 Prozent gewichtet. Bis Sonntag, 16. Oktober 2022, können Sie über das untenstehende Formular für Ihre Favoritin oder Ihren Favoriten abstimmen.

Der oder die Gewinnerin des diesjährigen Prix Courage wird am Freitag, 28. Oktober 2022 bekanntgegeben.

Jetzt Stimme abgeben