Hauskauf

Von Veröffentlicht am 04.08.2017

Wer ein Haus kaufen oder ein Grundstück erwerben möchte, muss mit dem Verkäufer einen schriftlichen Kaufvertrag abschliessen und diesen öffentlich beurkunden lassen. Dies hat unter anderem zum Ziel, die Parteien vor Übereilung zu schützen.

Die Kantone regeln die genauen Modalitäten der öffentlichen Beurkundung. Sie bestimmen beispielsweise, welche Personen öffentliche Beurkundungen vornehmen dürfen. In einigen Kantonen obliegt diese Aufgabe den freiberuflich tätigen Notaren, in anderen gibt es staatlich organisierte Amtsnotariate, in wieder anderen Kantonen gibt es gemischte Systeme.

So oder so braucht es beim Hauskauf zusätzlich einen Eintrag ins Grundbuch. Erst mit dieser Eintragung geht das Eigentum vom Verkäufer auf den Käufer über.

Mehr zu Hausfinanzierung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Wer Wohneigentum erwerben will, ist in der Regel auf fremde Mittel angewiesen. Verschiedene Institute gewähren entsprechende Kredite in Form von Hypotheken. Guider-Mitglieder erfahren nicht nur, welche es gibt, sondern worauf man generell bei der Finanzierung von Wohneigentum achten sollte.